Ungetaufte im Abendmahlsgottesdienst

gestellt von Andrea W. am 6. September 2016

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,

wir haben hier eine sehr einladende, freundliche Kirchengemeinde, so dass ich seit einiger Zeit wieder aktiv am Gemeindeleben teilnehme. Eine ungetaufte Freundin geht auch gern mit zu den Gottesdiensten und hat sich auch schon mit dem christlichen Glauben beschäftigt, die Bibel gelesen etc. Beim Abendmahl fühlt sie sich immer etwas "ausgeschlossen". Könnte sie mit nach vorn kommen und sich auch als Erwachsene segnen lassen, wie bei Kindern, die noch nicht konfirmiert sind? Ich fände es schön, wenn sie mit an der Gemeinschaft teilnehmen könnte, ohne sie deshalb jetzt zur Taufe zu drängen. Die Entscheidung zur Taufe wird meiner Meinung nach kommen, aber sie braucht noch ein wenig Zeit.

Mit frdl. Grüßen
Andrea W

Liebe Frau W.,

wie schön, dass Sie wieder Lust am Gottesdienst gefunden haben! Da kann sich auch Ihre Kirchengemeinde freuen. Ich kann gut verstehen, dass sich Ihre Freundin etwas verloren oder ausgeschlossen fühlt, wenn sie am Abendmahl nicht teilnehmen kann und in der Bank sitzen bleiben muss. Nun handhaben die vielen Kirchengemeinden es sehr unterschiedlich, wie man mit nicht getauften Gottesdienstbesuchern und –Besucherinnen umgeht. Sie haben ja bereits erwähnt, dass es für Kinder bei Ihnen in der Gemeinde eine Regelung gibt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Ihre Freundin auf die gleiche Weise wie die Kinder mit nach vorn geht und dort einen Segen empfängt.

Sie sollten das unbedingt mit Ihrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer vor Ort besprechen. Vielleicht können Sie ja auch noch eine andere Lösung finden. Es gibt viele Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – in einem Gottesdienst gerade nicht am Abendmahl teilnehmen wollen oder können. Da wäre es doch schön, wenn eine Gemeinde, die so einladend ist wie Ihre, eine Möglichkeit findet, alle über den ganzen Gottesdienst hinweg an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen.

Wie gesagt: Ihre Idee, dass Ihre Freundin mit nach vorn geht, ist auf jeden Fall gut. Auch gut ist es, diejenigen, die den Segen oder Brot und Wein austeilen, vorher zu "warnen", dass plötzlich eine Erwachsene um den Segen bittet. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude in Ihrer Gemeinde und dass Sie vielleicht sogar eine Lösung für alle Gottesdienstbesucher finden.

Herzliche Grüße!

Frank Muchlinsky

Kommentare

Mir hat einmal eine katholische Gemeinereferentin einen schönen Satz gesagt, den sie von einem Ausbilder in ihrer Gemeindeausbildung mitgenomnen hat:
"das Sakrament findet allein seinen Weg"
Seit dem kann ich mit nicht konfirmierten Kindern und ungetauften Abendmahlgängerinnen und -gängern ganz entspannt umgehen. Zumal man in großen Gemeinden mit Gastbesuchen oft gar nicht weiss, ob alle die zum Tisch kommen getauft sind.
Jesus hat alle eingeladen.

Nö!
Jesus hat nicht ALLE eingeladen.
Nur diejenigen, die an ihn glauben.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.