Heirat nach Scheidung

gestellt von Tatjana am 5. Juni 2017

Lieber Herr Pfarrer Muchlinsky,

Mein Mann hat mich vor 20 Jahren nach kurzer Ehe wegen einer anderen Frau verlassen. Nach unserer Scheidung hat er sie geheiratet und ist es auch heute noch mit ihr. Ich bin katholisch und habe seit 2 Jahren einen lieben Mann an meiner Seite der ebenfalls katholisch ist. Wir haben über Heirat gesprochen. Ich liebe ihn sehr und kann mir das nach so langer Zeit wieder vorstellen. Mir ist der Segen Gottes unheimlich wichtig - dieser bleibt mir aber in der katholischen Kirche verwehrt.
Wäre es möglich evangelisch zu heiraten? Ohne Gottes Segen kann ich es mir nicht vorstellen zu heiraten...

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Liebe Tatjana,

so leid es mir tut: In der evangelischen Kirche kann man nur heiraten, wenn wenigstens einer der beiden Partner Mitglied der evangelischen Kirche ist. Darum können Sie sich leider nicht in der evangelischen Kirche trauen lassen. Ich weiß allerdings davon, dass es in der katholischen Kirche auch Priester gibt, die zum Beispiel gleichgeschlechtliche Paare segnen. Das ist nach gängigem Recht ja auch nicht möglich, und trotzdem geschieht es. Vielleicht finden Sie einen solchen Priester. Ansonsten blieben Ihnen nur die Möglichkeiten, dass entweder einer von Ihnen die Konfession wechselt, oder dass sie beide Ihre vorherigen Ehen als nichtig erklären lassen.  

Ich bin sicher, dass Gott Ihre Partnerschaft segnen möchte und bedaure, dass ich Ihnen keine andere Auskunft geben kann.

Herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Kommentare

evangelische PfarrerInnen, die die seelsorgerliche Notlage ihrer Glaubensgeschwister erkennen und deshalb auch katholische Paare "segnen". Faktisch also dasselbe Ritual durchführen, wie bei einer regulären Trauung evangelischer Gemeindeglieder, jedoch auf den Eintrag im Kirchenbuch verzichten. So wie sie es jahrzehntelang bei schwulen oder lesbischen Paaren taten.
Sollen wir denn da päpstlicher sein als der Papst, Herr Muchlinsky? Etwas Zivilcourage in solchen Fällen tut uns gut und wird an anderen Stellen doch auch gezeigt. Als sich ein anglikanisches Paar bei mir trauen wollte, wurde mir gesagt, das sei kein Problem. Warum da nicht und dort ja?

Es ist auch ein Liebesdienst an meinem katholischen Kollegen, wenn ich es auf meine Kappe nehme, denn dem drohen weit schlimmere Sanktionen als mir. Gerade wenn der KV es bei mir auch noch mitträgt und deckt. Den gnädigen Rüffel des Dekans halt ich schon aus.
Also, liebe Tatjana, fragen Sie ruhig mal beim ev. Pfarramt an und schildern ihr Problem.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.