Taufzeuge anstatt Taufpate?

gestellt von Schumacher am 12. Juli 2017
Klostergarten auf Balkon_Teil2

Hallo und guten Abend Pastor Muchlinsky.

Ich habe eine Frage. Ich bin getauft, konfirmiert aber seit ca. 2 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Ehrlich gesagt aus steuerlichen Gründen. Nun wurde ich von guten Freunden gefragt, ob ich der Patenonkel von ihrem neugeborenen Kind werden könnte. Die wünschen es sich von Herzen. Ich finde es sehr schön und würde mich auch sehr darüber freuen, ein Mitglied ihrer Familie zu werden und vor allem den kleinen in allen Lebenslagen zu unterstützen! Kurz gesagt, es wäre mir eine Ehre.

Das Problem ist, dass die Pfarrerin bei der das Kind getauft wird, es nicht anerkennt, dass ich als Patenzeuge teilnehmen will, da ich ja aus der Kirche ausgetreten bin. Sie sagte, dass man entweder als Kirchenmitglied Pate werden kann, oder halt gar nicht! Meinem Wissen nach, kann man auch ein Patenzeuge sein. Was kann ich jetzt tun? Was wäre die richtige Lösung? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Vielen lieben Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Schumacher

Lieber Herr Schumacher,

 

Ich kann gut verstehen, dass Sie sich freuen und geehrt fühlen, dass Ihre Freunde Sie gebeten haben, das Patenamt für ihren Sohn zu übernehmen. Leider muss ich Ihnen schreiben, dass es tatsächlich so ist, wie die Kollegin bereits sagte: Es gibt nur ein Amt, das die evangelische Kirche bei der Taufe vergibt, und das ist das Patenamt. Eine Funktion als "Zeuge" der Taufe gibt es nicht, beziehungsweise Zeugen sind alle, die dabei sind.

Pate zu sein, bedeutet für die Kirche, die dieses Amt einem Menschen schließlich erteilt, dass derjenige sich vor allem um die Erziehung des Kindes in christlicher Hinsicht kümmern soll. Das Patenamt macht Sie nicht zu einem Familienmitglied, sondern zeichnet ein Kirchenmitglied aus.

 

Ich kenne vielen Menschen, die das "Pate sein" so verstehen, wie Sie das tun: Sich kümmern, das Kind begleiten, eine Art "Ehrenonkel" werden. Wenn Sie und Ihre Freunde das so verstehen, sollten Sie schauen, ob Ihre Freunde Ihnen nicht solch ein "Ehrenamt" verleihen können. Das würde dann nichts mit der Kirche zu tun haben. Oder aber, Sie überlegen es sich noch einmal und treten wieder in die Kirche ein. Vielleicht ist die Taufe des Kindes Ihrer Freunde dafür genau der richtige Anlass.

 

Ich grüße herzlich!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
10.07.2012 - 11:53
Braucht es eine evangelische Patin? Liebe Petra, in einigen Landeskirchen braucht Ihr Sohn in der Tat eine evangelische…
28.02.2014 - 20:29
Erläuterung zu Taufsprüchen Liebe Frau Speyer,   das ist aber ein schöner Zufall, dass Sie ausgerechnet jett danach…
14.05.2014 - 18:47
Kleidung zur Taufe Liebe Lisa,   das ist keine dumme Frage. Allerdings ist es eine Frage, die mich ein wenig…
Schlagworte

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.