Nachteile wenn nicht konfirmiert?

gestellt von Peter am 19. Juli 2017

Liebes Frage-Team, ich bin 35 Jahre alt und ursprünglich katholisch getauft und auch kommuniert. Ich habe mich aber recht früh von der katholischen Kirche distanziert und habe mich als Jugendlicher aktiv gegen eine Firmung entschieden. Durch Gottes glückliche Vorsehung habe ich eine evangelische Frau geheiratet. Dank ihr und der guten Arbeit des Pfarrers vor Ort habe ich festgestellt, dass das meiste, was mich an der Kirche störte, bereits von Martin Luther adressiert wurde (Rolle des Papstes, Institution und Werktätigkeit als Weg zur Gottes Gnade und noch einiges mehr). Inzwischen besuche ich wieder 2 bis 3x im Monat den Gottesdienst (freiwillig und freudig), nehme mit den anderen Gemeindemitgliedern das Abendmahl ein und habe die Kernschriften Luthers und noch einiges mehr zu evangelischen Theologie gelesen (ebenso freiwillig und freudig). Vor über einem Jahr bin ich auch in die evangelische Kirche (EKvW) übergetreten. Auch wenn mir niemand in der Gemeinde das Gefühl gibt lutherischer Christ zweiter Klasse zu sein denke ich mir manchmal, dass mir durch meine fehlende Konfirmation etwas fehlt. Aus älteren Fragen hier habe ich bereits entnommen, dass eine Konfirmation von Erwachsenen nicht vorgesehen ist, auf der anderen Seite blieben mir laut dem FAQ von evangelisch.de zur Konfirmation ja einige Rechte verwehrt (1), z.B. die Teilnahme an kirchlichen Wahlen oder die Ausübung kirchlicher Ehrenämter. Gibt es für dieses Spannungsfeld eine Lösung? Herzliche Grüße, Peter

(1) https://www.evangelisch.de/inhalte/113477/20-05-2013/konfirmation-13-ant...

Lieber Peter,

schön, dass Sie den Weg Ihres Glaubens so ernstnehmen und nun Ihre Gemeinde gefunden haben! Natürlich sind Sie kein „Christ zweiter Klasse“ und doch kann ich verstehen, dass Sie das Gefühl haben, Ihnen fehlt etwas ohne die Konfirmation. Für getaufte Erwachsene ist das zugegebenermaßen unüblich. In Einzelfällen ist eine Konfirmation für Erwachsene aber prinzipiell möglich, wenn eine Art „Konfirmationsunterricht“ stattgefunden hat. Vielleicht finden Sie in Ihrer Umgebung ja vergleichbare Kurse/Glaubenskurse, die Sie nach Rücksprache mit Ihrer Pfarrerin/Ihrem Pfarrer als Konfiunterricht-Ersatz besuchen können.

Die Rechte, die Sie mit dem Übertritt in eine evangelische Kirche erhalten, können sich im Detail von Landeskirche zu Landeskirche unterscheiden (ein Blick in deren Kirchenrecht kann hilfreich sein). Im Prinzip sind Sie als Getaufter aber vollgültiges Mitglied der evangelischen Kirche. Damit dürften Ihnen keine Rechte vorenthalten werden. Ein kirchliches Ehrenamt können Sie selbstverständlich ausüben. Auch das Wahlrecht der EKVW schließt Sie in Ihrem Fall mit ein.

 

Viel Freude auf Ihren Wegen im evangelischen Glauben,

herzliche Grüße

Helge Bezold

Fragen zum Thema
13.09.2013 - 14:59
Katholische Taufe Lieber Dirk Vergin,   ursprünglich bedeutet das griechische Wort "katholikos" nichts…
10.02.2012 - 18:14
Konvertieren? Lieber Jürgen, ich halte Ihr Zögern beim Übertritt für eine gute Sache. Wer in der einen…
20.08.2015 - 10:57
Was ist der Unterschied zwischen einer Landeskirche und einer Freikirche? Landeskirchen sind Körperschaften des Öffentlichen Rechts und finanzieren sich über…

Kommentare

Lieber Herr Bezold,

Vielen Dank für Ihre Antwort, auch ihre anderen Antworten lese ich immer gerne.

Herzliche Grüße,

Peter

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.