Muss ein Christ vergeben können?

gestellt von H. am 3. Dezember 2017
Herz am Fenster

Foto: Getty Images/iStockphoto/PDQ1000

Lieber Herr Muchlinsky,
erst einmal muss ich ein wenig ausholen.
Als Kind, Jugendliche und junge Erwachsene habe ich ziemlich unter meinem Vater gelitten. Es ist bis heute ein sehr ambivalentes Verhältnis. Die Fehler, die er gemacht hat, haben mich geprägt. Trotzdem war und bin ich immer auf der Suche nach einem inneren Frieden, nach Versöhnung, die in meinem Herzen zu spüren ist. Vor zwei Jahren bekam mein Vater seine Krebsdiagnose, es schien, als blieben ihm nur wenige Monate. Seit kurzem ist klar, dass mein Vater nun bald sterben wird. Auch schon vor der Diagnose von vor zwei Jahren stockte ich immer an der Stelle des Vaterunsers "wie auch wir vergeben unseren Schuldigern". Und ich fragte mich, ob ich dieses mitbeten kann und ob es nicht dazugehört, dass "die Schuldiger" ihre Schuld sehen und evtl. bereuen. Wahrscheinlich ist die Vergebung unabhängig davon möglich und auch nötig? Was aber, wenn es einem nicht gelingt, zu vergeben? Oder wenn es mir erst nach dem Tod meines Vaters gelingt? "Muss" man als Christ oder Christin vergeben?
Ich spüre eine unendliche Trauer, schon jetzt, eine unsägliche Angst vor dem Sterben, das ich (zusammen mit meinen Geschwistern und meiner Mutter) werde begleiten müssen. Es scheint, als helfe mir mein (vielleicht zu zarter Glaube) nicht dabei, dies besser durchzustehen. Ich hoffe, dass ich meinen Vater gehen lassen kann, in Liebe und ohne Groll. Haben Sie eine Idee, wie ich dieses erreichen kann?
Ganz herzlichen Dank im Voraus.
H.

Liebe H.,

Sie machen in der Tat gerade eine Menge durch. Den eigenen Vater beim Streben zu begleiten, ist schon schwer genug. Dass Ihr Vater Ihnen gegenüber Schuld trägt, macht diesen Abschied mit Sicherheit noch viel schwerer. Ich kann außerdem gut nachvollziehen, wenn Sie schreiben, dass Sie Ihrem Vater schlecht vergeben können, wenn der nicht einmal seine Schuld erkennt, geschweige denn um Vergebung bittet.

Wenn wir im Vaterunser beten: "wie auch wir vergeben unseren Schuldigern", dann wird tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Vergebung Gottes und der Vergebung von uns Menschen untereinander hergestellt. Jesus spricht immer wieder von diesem Zusammenhang: Vergebt, so wird euch vergeben (Mt 6,14, Lk 6,3). Insofern kann man sagen, dass Christen tatsächlich verzeihen sollen. Ihre Frage aber lautet: "Müssen" wir verzeihen? In diesem Wort steckt ein schrecklicher Zwang, weil immer eine Konsequenz in dem Wort "muss" steckt. Ich muss verzeihen, oder sonst …

Unser Glaube beruht auf dem Vertrauen darauf, dass Gott uns unsere Fehler verzeiht. Dass Gott unendlich viel besser im Verzeihen ist als Menschen, macht Jesus auch immer wieder in seinen Gleichnissen deutlich. Als der "verlorene Sohn" nach Hause zurückkehrt, ist sein Vater überglücklich. Er verzeiht ihm sofort und richtet gleich noch ein Fest für ihn aus. Der ältere Bruder des jungen Mannes reagiert aber ganz anders. Er weigert sich, zum Fest zu gehen und seinem Bruder zu verzeihen, was er getan hat. Gott verzeiht wie dieser Vater. Wir Menschen sind wie der ältere Bruder. Uns fällt es extrem schwer zu vergeben. Und dabei macht es der jüngere Bruder seiner Familie ja noch leicht, denn er bekennt sich zu seiner Schuld – anders als Ihr Vater das tut.

Nicht verzeihen zu können ist also eine ausgesprochen menschliche Angelegenheit. Wenn Jesus uns dazu auffordert, für unsere Feinde zu beten, also für die zu beten, die uns Leid angetan haben und nicht bereit sind, das einzusehen, dann schwingt darin mit, dass er versteht, wie schwer es uns fällt. Wer nicht selbst verzeihen kann, soll wenigstens für seine uneinsichtigen Schuldiger beten. Vielleicht ist das der Weg für Sie, dass Sie für Ihren Vater beten, dass Gott ihm vergibt, was Sie selbst nicht vergeben können. Wir Menschen haben unsere Grenzen. Gerade darum wenden wir uns im Gebet an Gott und bitten darum, dass Gott hinter unseren Grenzen weitermachen möge.

So wie wir sterbende Menschen in Gottes Obhut befehlen, so können wir es auch mit ihrer Schuld uns gegenüber tun. Ich habe den Eindruck, dass Sie Ihrem Vater gern vergeben würden, wenn er Ihnen Anlass und Gelegenheit dazu geben würde. In diesem Wunsch von Ihnen steckt schon sehr viel von dem, was von uns verlangt ist. Es kann sein, dass Ihr Wunsch nach einer Versöhnung noch vor dem Tod Ihres Vaters nicht erfüllt wird. Wenn das so kommen sollte, dann legen Sie Ihren Vater – zusammen mit allem, was offen geblieben ist zwischen Ihnen – vertrauensvoll in Gottes Hände.

Gott schenke Ihnen viel Kraft und den inneren Frieden, den Sie sich wünschen!

Ich grüße Sie herzlich!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
22.10.2014 - 16:42
Ist der Heilige Geist auch Friedensstifter? Liebe Susanne, gerne beantworte ich Ihre Frage. Die Stelle in Matth. 3, von Jesu Taufe,…
11.07.2011 - 13:41
Abendmahlsverständnis - die Unterschiede ganz knapp   Lieber "Gast", die Hauptunterschiede im Abendmahlsverständnis bei Katholikinnen,…
12.07.2014 - 21:14
Zweite Chance, auch wenn man sich von Gott abgewendet hat? Lieber Felix,   Ich nehme an, dass Sie sich vor allem auf die Aussage aus dem…

Kommentare

Liebe H.,
ich habe mehrere Menschen beim Sterben begleitet und möchte zum oben gesagten noch ergänzen, dass Vergebung oft einfach "passiert". In der letzten Phase des Lebens, wenn so viel losgelassen wird, kommt es oft zu einer Interaktion, bei der der Sterbende auch die Schuld loslässt und - oft nicht in Worten, sondern mit kleinen gesten - versucht die Dinge wieder in Balance zu bringen, bevor er geht. Ich kann das nur schlecht beschreiben, da es sehr individuell ist und jedes Mal anders. Aber ich habe schon oft von Angehörigen gehört, dass sie diese Impulse wahrgenommen haben und dass es ihnen auch geholöfen hat den Groll loszulassen und sich innerlich zu versöhnen. Vielleicht hilft Ihnen das wach zu bleiben für das, was der Vater sagen will - auch wenn die Worte fehlen (was ja insbesondere bei der Kehlkopferkrankung sowieso schwierig ist). In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft und Vertrauen. Liebe Grüße, Ulrike

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.