Ehemals katholische Taufpatin

gestellt von Heike Brandner am 15. Februar 2012

Guten Morgen Herr Muchlinsky,

ich habe folgende Frage zur Patenschaft: Ich bin katholisch getauft, zur Erstkommunion gegangen und gefirmt worden. Vor einigen Jahren bin ich von der katholischen Kirche zur evangelischen Kirche übergetreten. Kann ich nun die Patenschaft für ein Kind übernehmen, welches evangelisch getauft wird?

Über eine Auskunft würde ich mich freuen, bedanke mich schon jetzt bei Ihnen und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

MfG
Heike Brandner
 

Liebe Frau Brandner,

Sie sind nach Ihrem Übertritt ein Mitglied der evangelischen Kirche. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie in einer katholischen Kirche getauft wurden. Die Taufe kennt keine Konfessionen, sie ist einfach christlich. Sie haben alle Rechte, die ein erwachsenes Mitglied der evangelischen Kirche hat, also auch Taufpatin zu werden.

Viel Spaß in Ihrem neuen Amt wünscht
Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
19.09.2018 - 18:42
Patenschaft niederlegen? Liebe Frau Kehrer, es gibt in Deutschland keine einheitliche Regelung zu dieser Frage.…
05.06.2019 - 18:10
Muss ein Taufspruch biblisch sein? Lieber Fragesteller, ja, der Taufspruch für eine evangelische Taufe muss der Bibel…
15.05.2018 - 15:52
Konfirmation, Glaube Liebe Frau Scheiding, wie schön, dass Sie zu einem Glauben gefunden haben, der Ihnen gut…
Schlagworte

Kommentare

Lieber Gast,
gut, daß Sie darauf hinweisen: In der Tat nimmt die Taufe immer in eine konkrete Glaubensgemeinschaft auf, evangelisch, katholisch oder andere.
Doch auch wenn diese Gemeinschaften manches unterschiedlich verstehen: der eine Gott, das gemeinsame Vertrauen auf ihn und die eine Taufe verbinden uns. "Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe", heißt es im Brief an die Epheser (Kap. 4, Vers 5). Daran halten wir fest - ob evangelisch oder katholisch.

Neuen Kommentar schreiben