Neuen Kommentar schreiben

Ich kann das nicht nachvollziehen. Wenn Gott den Sabbat geheiligt hat, den 6ten Tag dann darf weder ein Kaiser oder geistlicher oder sonst noch wer sein wichtigstes gebot brechen !!!
In diesem Fall gibt es keine weiteren Auslegungsmöglichkeiten, auch die Bibel darf das nicht ändern. Gott hat 10 Gebote uns auferlegt sein wichtigstes das 4. Sabbat gesiegelt darf demnach nicht gebrochen werden da es keine andere Auslegungsform dafür gab bzw gibt. Oder gelten diese 10 Gebote nicht für christen da sie Moses als seinen juden übertrug ? Und wir uns daraus entwickelt haben ? Jedoch auch wenn wir christen aus dem judentum entstanden sind haben wir ja diese Gebote ebenso für uns interpretiert wo sich keine mehrfach Deutungen ergeben. Demnach werden uns irgendwann sein 4 Engel die Winde treffen. Fast alles unterliegt einer sich weiterentwickelnden Form Sichtweisen, Techniken, baukünsten, Lebenserfahrungen uvm nur die Gebote wurden von Gott uns auferlegt und unterliegen keiner auslegungsmöglichkeit oder Weiterentwicklung die Gebote sind gesprochen und Gott widerspricht sich nicht selbst !!! Er wusste genau was er bei der Schaffung macht ihm wird wahrscheinlich klar gewesen sein das wir einfach noch lange nicht so weit sind uns ihm gerecht zu verhalten, nur weil wir ein Bewusstsein haben hat er uns Hüter seiner Welt auserwählt, was er jederzeit wieder revidieren kann.
Genauso wie Luther dargestellt wird. Das judentum ist in Wahrheit die gefährlichste relegion.

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.