Angst vor der Zahl 666

gestellt von Hendrik Goehle am 25. Januar 2017

Guten Tag, Herr Muchlinsky,

mir ist in den letzten Wochen immer wieder die Zahl "666" aufgefallen, die ja mit dem Antichristen in Verbindung gebracht wird. Überall sehe ich sie auf Autoschildern, Preisschildern etc. Ich habe darüber nie nachgedacht, bis ich letztes Jahr mit dem kiffen anfing aber jetzt schon lange wieder aufgehört, doch dies muss diese Schizophrenie bei mir ausgelöst haben... Ich habe dann an meine Jugend zurückgedacht und habe damals etwas ziemlich Bescheuertes gemacht, was aber keinem Menschen geschadet hat. Da war ich in der Pubertät... Und ich bereue diese Sünde, obwohl es eigentlich keine ist hat was mit Sexualität zu tun. Jedenfalls habe ich nun Angst das ich in den Feuersee komme, wenn ich so Gott will irgendwann sterbe. Ich bin evangelisch getauft. Naja, ich bin ziemlich am verzweifeln und habe gelesen, dass es richtig eine Phobie für diese oben genannte Zahl gibt, die ich jetzt leider entwickelt habe. Ich habe nun überhaupt kein Spaß mehr am Leben, da ich mich kaum noch raus traue, da ich momentan keine Arbeit habe und seit einem halben Jahr aus der Schule bin, bleibe ich immer lieber zu Hause und gehe mit einem unguten Gefühl nach draußen und habe richtig Panik, wenn ich diese Zahl sehe. Jetzt lese ich gerade die Bibel ich habe meinen Glauben über die Jahre vernachlässigt und ich glaube das mich nun Dämonen verfolgen. Ich werde bald 22 das ist doch kein Leben. Ich probiere jetzt zu mehr zu beten und die Bibel zu lesen und ein sündenfreies Leben zu leben aber es geht einfach nicht überall gibt es Verlockungen selbst im Internet ich wünschte mir manchmal ich wäre nicht in diese Welt geboren worden!

Mit freundlichen Grüßen

Hendrik Goehle

Ich hoffe Sie können mir ein paar Tipps geben.

Lieber Herr Goehle,

 

es tut mir herzlich Leid, dass Ihr Leben Ihnen gerade so viel Angst bereitet. Ich will gern versuchen, Ihnen etwas Mut zu machen. Fangen wir mit der Zahl 666 an. Sie wird in der Tat in der Offebarung des Johannes, dem letzten Buch der Bibel, mit etwas Bösem in Verbindung gebracht, nämlich dem Tier, das aus dem Meer steigt, und das mit schrecklicher macht herrscht. Vom Antichrist ist hier allerdings nicht die Rede. Es ist wahrscheinlich, dass der Verfasser der Offenbarung seinen zeitgenössischen Leserinnen und Lesern mit der Zahl sechshundertsechsundsechzig einen Hinweis gab, auf wen er anspielen sollte mit dem Bild von dem schrecklichen Tier. Vermutlich meinte er einen sehr irdischen Herrscher, denn er schreibt, dass "das Tier" dafür sorgte, dass man nun Handel treiben darf, wenn man "sein Zeichen" an der Hand oder an der Stirn trägt. (Offb 13,17) Vielleicht war der Kaiser gemeint, der zu der Zeit der Abfassung der Offenbarung in Rom regierte. Wir wissen es nicht.

 

Natürlich ging es dem Verfasser der Offenbarung um das Kommen der neuen Welt Gottes. Er war wie alle Christen vor 1900 Jahren der festen Überzeugung, dass Gott bald sein Reich auf der Erde vollenden würde, und dass es vorher zu den schlimmsten Kämpfen und Qualen für die Christinnen und Christen kommen würde, bis es endlich so weit wäre. Aber ganz am Ende würde Gott siegen und mit ihm alle, die trotz all der Schrecken zu ihm gehalten hätten. Weil nun aber das Ende der Welt auf sich warten ließ (wir warten ja bis heute darauf, und beten: "Dein Reich komme"), fingen die Christinnen und Christen an, die Offenbarung neu zu interpretieren. Wer mit der Zahl 666 gemeint war, wussten sie längst nicht mehr, darum kam es immer wieder zu neuen Interpretationen und Hypothesen. Die Offenbarung wurde wegen ihrer vielen schrecklichen und uneindeutigen Bilder zu einer Quelle von Spekulationen und Phantasien. Das kann einerseits ganz unterhaltsam sein, wenn man zum Beispiel gern Horrorfilme schaut oder Vergnügen an Verschwörungstheorien hat. Es kann aber auch Angst machen, wie in Ihrem Fall. Darum möchte ich Ihnen sagen: Glauben Sie nicht denen, die Ihnen Angst machen wollen mit Gerede von brennenden Seen und dem Antichristen. Die Chance, dass Ihnen die Zahlenkombination 666 im Alltag begegnet ist 1 zu 999. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass Sie – gerade wenn Sie so sehr darauf achten – recht häufig diese Zahl irgendwo erspähen. Dazu kommt, dass es eine recht große Anzahl von Spaßvögeln gibt, die sich diese Zahl absichtlich als Autokennzeichen aussuchen oder sie anderswo hinschreiben, um andere zu erschrecken. Es ist eine Zahl. Lassen Sie sich von ihr keine Angst einjagen.

 

Einen ganz handfesten Tipp gebe ich Ihnen zum Umgang mit der Zahl 666: Sicherlich haben Sie in der Regel ein Smartphone bei sich. Wenn Ihnen die Zahl wieder über den Weg läuft, fangen Sie sie einfach ein. Machen Sie ein Foto davon und sammeln Sie. Wenn Sie genügend gesammelt haben, drucken Sie sie mal aus und zeigen Sie anderen Leuten, wie oft Sie die Zahl finden konnten. Machen Sie sich einfach einen Spaß daraus. Vielleicht verlieren Sie so die Angst vor dieser Zahl.

Nun möchte ich noch etwas zu Ihren Schuldgefühlen sagen. Anscheinend haben Sie vor ein paar Jahren Sachen gemacht, die Sie heute sehr bereuen. Sie schreiben auch, dass Sie niemandem geschadet haben. Das klingt mir sehr danach, dass Sie sich vor allem schämen. Es scheint mir darum, dass es vor allem Ihr schlechtes Gewissen ist, das Sie verfolgt. Wenn Sie das loswerden wollen, können Sie bei einer Pfarrerin oder einem Pfarrer jederzeit um ein Seelsorgegespräch bitten. In diesem Gespräch werden Sie feststellen, dass kein Mensch ohne Sünde leben kann, aber trotzdem niemand verdammt ist. Gott ist in Jesus Christus Mensch geworden und weiß von unseren Schwächen und Nöten. Er hat sie am eigenen Leib erlebt. Darum können Sie der Barmherzigkeit Gottes absolut vertrauen. Dennoch: Suchen Sie am besten ein Gespräch. Dann kommen Sie auch mal wieder raus.

 

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
20.03.2015 - 14:35
Weg zurück zum Glauben Lieber Peter, Vielen Dank für Ihre Frage, sie hat mich sehr berührt. Ich kann Sie gut…
07.09.2012 - 09:46
Allah und christlicher Gott - dieselbe Person? Lieber Marco, das ist in der Tat eine schwierige Frage, die Sie da stellen, denn es kommt…
14.12.2011 - 15:15
Wer ist Christ aus Jesu Sicht? Lieber Gast,   Anscheinend wünschen Sie sich für uns Christinnen und Christen ein…

Kommentare

Guten Abend,

heute, sowie gestern ging es mir echt gut muss ich sagen, wenn ich draussen bin probiere ich nicht auf die Autokennzeichen zu gucken aber manchmal ist die Verlockung zu groß. Es gibt auch so dumme Zufälle hab sie heute in meinem Sparbuch als Zahl entdeckt und gestern bei einem Tennisspiel im Tv aber da stand sie nicht direkt nebeneinander. Egal jedenfalls werde ich nicht mehr darauf achten und es ist ja wirklich nur eine Zahl, die mich nicht verletzen kann...
Vielen Dank für Ihre Antwort
Mit freundlichen Grüßen

Der Zahl 666 zu begegnen ist äußerst wahrscheinlich, sogar deutlich wahrscheinlicher als die erwähnten 0,1%, sie zählt u.a. zu den am häufigsten vergebenen Ziffernkombinationen auf Nummernschildern und wird auch sonst gerne verwendet (die Hintergründe dazu lasse ich mal offen), von daher sollte man das in diesem Zusammenhang, unabhängig davon was die Bibel zu dieser Zahl sagt, nicht besonders ernst nehmen.

Was die Schuldgefühle angeht, dürfen wir gewiss sein, dass uns durch Jesus all unsere Schuld (sofern wir sie ernsthaft bereuen) vergeben ist. Jeder von uns sündigt, das hört auch nicht mit der Entscheidung für Jesus auf, aber genau dafür ist Jesus gestorben, er hat durch seinen Tod all unsere Schuld beglichen, dieses unglaubliche Geschenk müssen wir einfach nur annehmen.
Johannes 3,16 beschreibt das eindrucksvoll:
Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an ihn glauben nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben.
(frei aus dem Gedächtnis zitiert)
Ich denke das ist eine, wenn nicht DIE zentrale Botschaft des Evangeliums.

Ich persönlich glaube, dass es Dämonen gibt und sie auch heute noch aktiv sind, aber man sollte mit dem Thema vorsichtig umgehen, da es auch andere Gründe für augenscheinlich dämonische Einflüsse geben kann. Ich bin der Ansicht, dass es ausreicht um Befreiung zu beten und keiner Rituale bedarf (auch keiner namentlichen Nennung). Ich denke wer ernsthaft im Sinne von "Räume alles schlechte, alles was dich stört aus und kehre bei mir ein" zum Heiligen Geist betet wird von diesem auch Befreiung und Bewahrung erfahren.
Das sind natürlich alles persönliche Ansichten meinerseits, die nicht explizit der Bibel entnommen werden können, aber wenn man sich Dämonenaustreibungen in der Bibel ansieht geschieht da im Grunde nichts anderes, keines dieser Ereignisse ist im Stil eines Exorcisms, wie er heute bekannt ist abgelaufen.

Kurz zusammengefasst und ergänzt:

auch wenn die 666 uns häufig begegnet und mit dem Mal des Tieres in der Offenbarung in Verbindung gebracht wird, sollten wir uns nicht von dieser Zahl an sich zu sehr verunsichern lassen, wir werden das Zeichen, welches wir ablehnen MÜSSEN erkennen, wenn es so weit ist, der Herr wird uns nicht "unwissend ins Verderben laufen lassen".

Unsere Schuld ist uns vergeben, wenn wir Jesu Tod für unsere Schuld annehmen.

Dämonen existieren, aber der Herr ist stärker, Gebet kann befreien.

So ist zumindest mein bisher gewonnener Standpunkt.

Die Zahl 6 oder besser eine mehrfache 6 - wie 66, 666, oder 6666 ist übrigens für Chinesen und auch andere Asiaten eine Glückszahl. Deshalb haben diese eine derartige Ziffernfolge oft in Autokennzeichen o. ä. Es kommt nur eben nur auf die Perspektive an.
Die 4 ist dort übrigens die Unglückszahl - ähnlich unserer 13 - , da 4 genauso wie das Zeichen für Tod "si" ausgesprochen wird.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.