Rabbiner - Rabbuni,Rabbi - Jesus?

gestellt von Susanne am 6. August 2019

Hallo Frau Heu,

ich finde meine Frage etwas kompliziert und weiß nicht so recht, wie ich sie in Worte fassen soll. Aber ich will es mal versuchen, weil es mich doch sehr interessiert, wie das mit dem Rabbiner und dem Rabbuni/Rabbi in Zusammenhang mit Jesus genau ist.

In der Bibel lesen wir:

Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist. Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir: Wo hast du ihn hingelegt? Dann will ich ihn holen. Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf Hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister! (Lutherbibel 2017 Johannes 20,14-16)

In den Sach- und Worterklärungen der Lutherbibel 2017 steht unter dem Stichwort Rabbi, Rabbuni folgendes: Zitat: "Rabbi, Rabbuni ("Mein Herr", "mein Meister") Ehrende Anrede an die Schriftgelehrten, die Kenner und Lehrer des Gesetzes.

Ein Rabbiner ist ein jüdischer Geistlicher, der im Synagogengottesdienst aus der Thora vorliest und sie auslegt. Jesus ist mit seinen Jüngern im Land umhergezogen und hat an Hand der Thora den Menschen das Reich Gottes nahe gebracht. Er war also ein Kenner des Gesetzes, ein Schriftgelehrter und für seine Jünger ein Lehrer. Also "Rabbuni". War Jesus gleichzeitig auch ein "Rabbiner"? Ich weiß nicht so recht! Für die Menschen jüdischen Glaubens war Jesus ein Prophet, für uns Christen ist er der Sohn Gottes.

Ein ziemliches Wirrwarr ist das. für mein Empfinden, da in meinem Kopf. Können Sie das Ganze irgendwie für mich in einen geordneten Rahmen fassen? Das würde mich sehr freuen. Ich bin gespannt auf Ihre Antwort.

Herzliche Grüße
Susanne

Liebe Susanne,

vielen Dank auch heute für Ihre sehr spannende Frage.

Ich sehe, wenn ich Ihre Frage richtig verstanden habe, mehrere Antwortoptionen. Vielleicht können Sie mit der einen oder anderen etwas anfangen.

Zunächst scheinen die Begriffe Rabbiner und Rabbi/ Rabbuni synonym verwandt im biblischen Kanon. Rabbuni ist dabei einfach nur das Substantiv "Rabbi" mit einem Suffix versehen, welches im Hebräischen und Aramäischen als Possesivpronomen verwendet wird. D.h. der Rabbuni ist "mein Meister", im Vergleich zu Rabbi, welches "Meister" bedeutet. Jesus ist also gleichermaßen Rabbi und Rabbuni, wenn wir dem folgen, was wir in den Evangelien finden. 

Nach dieser eher sprachwissenschaftlichen Herangehens- und Erklärungsweise findet sich auch eine synchrone, d.h. eine aktuelle Auslegungsmöglichkeit - im Duden. Der Duden gibt an, dass es sich bei dem "Rabbiner" um einen Religionslehrer oder Gelehrten handelt. Die Bezeichnung "Rabbiner" hat sich dann im Kirchenlatein zu "Rabbi" gewandelt. Das können Sie hier noch einmal nachschlagen. Damit könnte man sagen: ja, Jesus war gleichzeitig "Rabbiner" und "Rabbi" (damit auch "Rabbuni"), sofern Sie ihn als Ihren Meister, Ihren Lehrer, anerkennen.

Sehr erhellend für Ihre Frage finde ich außerdem den wibilex-Artikel über den Begriff "Lehrer". Schauen Sie hier gern einmal rein. In diesem Artikels wird beschrieben, dass sich im griechischen Urtext 65-Mal die Bezeichnung Jesu als Lehrer findet. Dafür werden die Titel  διδάσκαλος (didaskalos) oder ῥαββί (rabbi) verwendet. Wenn man danach geht, war Jesus auf jeden Fall "Rabbi" (und also auch "Rabbuni"). Ob er aber gleichzeitig auch Rabbiner war, können wir nicht sagen, da der Begriff in den Evangelien überhaupt nicht vorkommt. 

Sie sehen, es ist etwas kompliziert. Vielleicht können Sie mit meiner Antwort trotzdem etwas anfangen.

Viele Grüße

Pia Heu

Fragen zum Thema
09.05.2017 - 15:42
Lots Töchter Lieber Herr Spät, ja, da gebe ich Ihnen durchaus Recht. Aber in der Bibel gibt es eine…
23.01.2017 - 22:08
Gott lässt als Strafe alle Kinder verhungern? Liebe Frau Heitkamp, ich habe mir erlaubt, Ihre Frage an Frau Prof. Köhlmoos von der…
20.09.2016 - 15:53
Ist die Einheitsübersetzung ökumenisch? Liebe Susanne,   tatsächlich erscheint im Dezember diesen Jahres – nur zwei Monate nach…
Schlagworte

Neuen Kommentar schreiben