Woher weiß ich, dass Gott mein Gebet hört?

Jace
Frau mit geschlossenen Augen
Darius Bashar / Unsplash

Ich will wissen, ob es irgendwelche Zeichen gibt, dass Gott mir zuhört oder dass er meine Gebete erhört hat. Da ich manchmal mich so leer/alleine fühle und denke, dass keiner da ist.

Lieber Jace,

es tut mir leid für Sie, dass Sie sich manchmal leer und allein fühlen. Ihre Idee, in solchen Situationen zu beten, finde ich gut, weil es heißt, dass Sie aktiv werden und selbst Kontakt aufnehmen. Leider funktioniert ein Gebet nicht so wie ein Anruf, bei dem man hört, wenn sich am anderen Ende jemand meldet. Es erscheint auch nirgends ein kleiner blauer Haken, der deutlich macht, dass Gott die Nachricht erhalten hat.

Es ist beim Beten wie mit dem gesamten Glauben: Es kommt auf die Hoffnung und das Vertrauen an. Wer fest vertraut, dass Gott zuhört, wird das auch spüren. Aber natürlich hat man nicht immer solch ein festes Vertrauen. Manchmal ist man sich sogar sicher, dass Gott nicht da ist. Selbst Jesus ging das so, als er am Kreuz betete: „Warum hast du mich verlassen!?“ Da spricht kein Vertrauen aus seinem Mund. Da ist nur Verzweiflung.

Aber ist es nicht „merkwürdig“, dass Jesus, als er sicher ist, dass Gott nicht da ist, trotzdem zu Gott betet? Hier kommt die Hoffnung ins Spiel. Auch, wenn man gerade nicht darauf vertrauen kann, dass Gott zuhört, kann man doch darauf hoffen und zu Gott beten. Und – noch ein ganz wichtiger Punkt – man kann Gott auffordern zuzuhören. Im schlimmsten Fall dürfen wir Gott sogar anschreien, wie Jesus es getan hat. War Gott da, als Jesus am Kreuz starb? Es könnte sein. Aber Jesus spürte es nicht, und darum schrie er nach Gott.

Ich kann Ihnen also leider kein Zeichen versprechen, ich kann Ihnen aber versprechen, dass Sie Gott gerade dann, wenn Sie meinen „da ist niemand“, laut zum Zuhören auffordern dürfen.

Herzliche Grüße!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Liebe Frau Alami, eine Salbung mit Öl kann als wohltuend, heilsam und stärkend erlebt…
Lieber Marco, die Mahnung, die Jesus in der Bergpredigt ausspricht, und die Sie zitieren…
Liebe Ursel, die Formulierung, die Du ansprichst, geht auf eine sehr alte Vorstellung…