Priestertum aller Gläubigen und Abendmahl

gestellt von Abendmahlsfrage am 17. Juni 2012

Stimmt es, dass in den evangelischen Landeskirchen das Abendmahl nur gefeiert werden darf, wenn ein ordinierter Pfarrer zugegen ist und die Einsetzungsworte spricht?

Gilt das Priestertum aller Glaubenden nicht in den evangelischen Landeskirchen?

Wie wird das in den Freikirchen gehandhabt?

Was unterscheidet einen evangelischen Pfarrer von einem "normalen" evangelischen Christen?

Das Priestertum ist doch in der evangelischen Kirche kein Sakrament wie in der katholischen.

Liebe/r Fragesteller/in,

Ihre Frage möchte ich gern eine nach der anderen beantworten, damit es nicht unübersichtlich wird. Darum:

„Stimmt es, dass in den evangelischen Landeskirchen das Abendmahl nur gefeiert werden darf, wenn ein ordinierter Pfarrer zugegen ist und die Einsetzungsworte spricht?“

Ja, das stimmt.

„Gilt das Priestertum aller Glaubenden nicht in den evangelischen Landeskirchen?“

Doch, durchaus! Aber: Das „Priestertum aller Getauften“, wie Martin Luther es nannte, ist in Abgrenzung zum römischen Priestertum formuliert worden. Es geht darum, dass die Taufe bereits jeden Christen in den „geistlichen Stand“ versetzt. Das bedeutet, dass alle Getauften einen direkten Zugang zum göttlichen Heil haben. Es braucht dazu keine Vermittlung durch geweihte Priester. Das Priestertum aller Getauften bezieht sich also nicht auf das, was Priester dürfen, sondern auf den Zustand des Heils, in dem ein getaufter Christ ist.

„Wie wird das in den Freikirchen gehandhabt?“

Unterschiedlich. Bei den Mennoniten können Prediger oder Laien das Abendmahl einsetzen. Bei den Baptisten bereiten grundsätzlich Gemeindemitglieder das Abendmahl, bei den Methodisten steht ein Geistlicher Abendmahlsfeier vor. Diese verschiedenen Arten führen sich aber nicht zuerst auf den Gedanken des„Priestertums aller Getauften“ zurück, sondern sie machen vor allem die unterschiedlichen Vorstellungen vom Abendmahl selbst deutlich. Die Wikipedia gibt einen Überblick: (Artikel Eucharistie, ab 3.6 Abendmahl im lutherischen verständnis)

„Was unterscheidet einen evangelischen Pfarrer von einem "normalen" evangelischen Christen?“

Das Amt. Schon in der ursprünglichen Formulierung des Gedankens vom Priestertum aller Getauften schrieb Luther in seiner Schrift „An den christlichen Adel deutscher Nation“:

„… alle Christen sind wahrhaftig geistlichen Standes und ist unter ihnen kein Unterschied außer allein des Amts halber.“ (Zitiert nach Projekt Gutenberg.)

Beachten Sie bitte den Zusatz: „außer allein des Amts halber“! In den evangelischen Kirchen gibt es zwar keine Priester, dennoch gibt es Ämter. Das Amt der Pfarrerin, des Pastoren ist das Predigtamt. Wer dieses Amt ausübt, soll predigen und die Sakramente verwalten. Das Predigtamt wird nicht allen Christinnen oder Christen verliehen. Das Augsburger Bekenntnis der Protestanten von 1530 schreibt dazu:

ARTIKEL 14: VOM KIRCHENREGIMENT
Vom Kirchenregiment (kirchlichen Amt) wird gelehrt, daß niemand in der Kirche öffentlich lehren oder predigen oder die Sakramente reichen soll ohne ordnungsgemäße Berufung.

Wer also predigen, taufen oder Abendmahl einsetzen will, muss vorher ausgebildet und durch die Kirche dazu berufen werden. Das ist der Unterschied zwischen Pfarrer/in und anderen Gemeindegliedern: Das Amt.

Das Priestertum ist doch in der evangelischen Kirche kein Sakrament wie in der katholischen.

Richtig. In den evangelischen Kirchen gibt es kein Sakrament der Priesterweihe. Das ist in der Tat abgeleitet aus der Vorstellung des Priestertums aller Getauften und dem Amtsverständnis.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen verständlich beantworten und grüße herzlich!

Frank Muchlinsky

Kommentare

Hallo Herr Muchlinsky,
meines Wissens dürfen in der evangelisch-lutherischen Kirche Bayerns Prädikanten das Abendmahl feiern.
Viele Grüße!
Matthias Leippe

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.