Unlogische Bibel

gestellt von veele am 23. August 2011

hallo bin neu hier und habe eine frage zu der schöpfung der menschen gott schuf mann und frau soweit ok sie bekamen kain und abel ok kain erschlug abel oder umgekehrt weiss ich nicht genau nun zu meiner frage es kamen hinterher ja noch mehr menschen woher da muss ja der bruder der schwester beigewohnt haben also blutschande oder wie ist das unser pastor kann mir keine antwort darauf geben windet sich drumherum wäre dankbar für erklärung gottes segen für euch
 

Liebe Veele,

die Schöpfungsgeschichte erzählt eine Geschichte darüber, warum die Welt wohl so ist, wie sie ist. Warum gibt es zwei Geschlechter? Warum gibt es Tag und Nacht, Land und Meer? Warum tragen Menschen Kleidung und schämen sich, wenn sie nackt sind? Warum müssen wir so hart arbeiten, um unser Essen zu bekommen? Warum haben Frauen bei der Geburt so schlimme Schmerzen? Warum bringen wir einander um – selbst ein Bruder den andern? Und so weiter und so fort. All diese Fragen sind am Anfang der Bibel in Geschichten gekleidet und werden durch diese Geschichten beantwortet – allerdings nicht in einer Weise beantwortet, die unseren heutigen „Regeln“ entspricht. Heute versuchen wir uns dieser Fragen durch wissenschaftliches Arbeiten zu erklären. Wir stellen Theorien auf und versuchen, diese Theorien möglichst an vielen Punkten durch Beobachtung zu bestätigen. Wie entstand die Welt? Wir haben die Theorie eines Urknalls, wir finden viele Beweise dafür, dass diese Theorie stimmt. Die Theorie hat so lange Gültigkeit, bis jemand einen Beleg findet, der mit der Theologie nicht übereinstimmt. Dann verliert die Theorie ihre Gültigkeit und wird eventuell von einer andere Theorie abglös, oder die Theorie wird so verändert, dass alle Indizien in ihr „Platz finden“.

So denkt die Bibel nicht. Die Bibel schreibt Geschichten auf, die nicht belegbar sein müssen. Der Bibel geht es darum, in ihren Geschichten eine große Geschichte zu erzählen: Die Geschichte Gottes mit den Menschen. Darum ist bei all den Fragen auch immer Gott im Spiel: Wie ist die Welt entstanden? Gott hat sie gemacht. Warum gibt es Mann und Frau? Weil Gott die Menschen so schuf? Warum müssen wir so hart arbeiten? Weil es Gottes Konsequenz aus der Tatsache ist, dass der Mensch sich nicht an seine Gebote hält … immer ist Gott im Spiel.
Adam und Eva sind in dieser Geschichte DIE Menschen. Die Geschichte erzählt von den ersten Menschen, aber sie denkt dabei immer ALLE Menschen. Ganz von Anfang an haben die Menschen sich nicht an Gottes Gebote gehalten, sagt die Bibel. Darum leben wir, wie wir leben. Sie erschlagen einander, weil Gott Opfer des einen annimmt und des anderen nicht. Kain und Abel sind – genauso wie Adam und Eva – beispielhafte Personen. Für die Bibel spielt es keine Rolle, wenn es zu Ungereimtheiten in der Urgeschichte kommt. Das geht doch schon damit los, dass die Menschenschöpfung zweimal anders erzählt wird. Und Kain – als er nach dem Brudermord fort geht, geht in ein anderes Land. Das dürfte es nach unserer Logik gar nicht geben. Dort nimmt er sich eine Frau – wo kommt die her?

All diese Brüche und Ungereimtheiten spielen – wie gesagt – für die Bibel keine Rolle. Es geht ihr nicht darum, in unserem Sinne „historisch“ oder „wissenschaftlich“ zu sein. Die Bibel erzählt die Geschichte der Welt als die Geschichte Gottes mit der Welt. Und diese Geschichte hat für diejenigen, die sie geschrieben haben, eine viel größere Wahrheit als Logik das hat.

In der Hoffnung, dass Ihnen das weiterhilft
Frank Muchlinsky

Kommentare

Ich vergleiche die Bibel manchmal mit einem Tagebuch
und stelle mir vor, ich hätte mit 6 Jahren begonnen,
darin zu schreiben.

Da würden gemeine Dinge drin stehen (über Geschwister und andere Menschen)
da würden vollkommen widersprüchliche Dinge drinstehen (heute fand ich meine Eltern ganz blöd, einen Tag später fand ich sie ganz toll)
da würden mir heute peinlich erscheinende Dinge drinstehen.

Aber: es würde zu mir gehören,
es wäre meins,
ich kann es nicht mit einem anderen austauschen,
es wäre albern,
denn ich muß mit meinem Tagebuch klarkommen,
nicht mit dem meines Nachbarn.
Und jeder Satz und jedes Wort des Buches
und jeder Gedanke dahinter,
wäre wahr.
Ich werde mich hüten, es wegzuwerfen,
kann froh sein, es zu haben.
Wir können daraus viel lernen,
über sich über uns, das Leben, das Denken, unseren Schöpfer.
Er hat von Anfang an bestimmt,
dass sein Wille geschehe,
wir können eine Entwicklung festellen
vom Auge um Auge
zur rechten und linken Wange.
Es zeigt auf, wo wir herkommen
und läßt uns ahnen,
wo es hingeht,
weil der Schöpfer uns hält.

Ich habe mich auch schon öfter mit dieser Thematik auseinander gesetzt.
Schlussendlich bin ich zu ungefähr dem gleichen Ergebnis gekommen, konnte es aber bisher nie so richtig in Worte fassen.
Danke dafür!

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.