Beziehung zwischen einer Baptistin und einem Muslim?

L

Sehr geehrte Frau Scholl,
ich als Moslem führe eine Beziehung mit einer Baptistin. Meine Frage lautet, ob dies in der biblischen Hinsicht eigentlich gestattet ist, da wir es sehr ernst meinen und in der Zukunft heiraten möchten. Ich habe selbst versucht einige Textstellen aus der Bibel zu finden, die dafür sprechen, habe aber leider nichts herausgefunden. Wir meinen es sehr ernst und ich respektiere ihre Religion. Ich danke im voraus und hoffe auf Ihre Hilfe.

Lieber Fragengesteller, 

wie schön, dass Sie eine Frau gefunden haben, die in Ihnen die Liebe entfacht. Wenn Sie dann noch die religiöse Einstellung des jeweils anderen respektieren und ihr vielleicht sogar mit Interesse begegnen, steht einer beglückenden Beziehung nichts im Wege. Dass Sie die religiöse Haltung Ihrer Freundin respektieren, zeigt sich ja schon daran, dass Sie hier diese Frage stellen und daran interessiert sind zu erfahren, ob vielleicht etwas gegen Ihre Verbindung sprechen könnte. 

Sie schreiben, dass Sie bereits in der Bibel gesucht haben. Nun sind die biblischen Schriften ja in ganz konkreten historischen Situationen entstanden. In 1Kön 11, 1-13 besipielsweise wird sehr polemisch über Salomos Verbindung zu Frauen anderer Völker geschrieben (im Alten Israel war Jemand mit einer anderen Religion immer jemand aus einem anderen Volk). Damit verband sich die Sorge, dass eine Liebesbeziehung mit jemandem, der nicht dem Volk Israel angehört, zu einer Abkehr des Gottes Israels hin zu den Göttern der Nachbarvölker führe. Außerdem schien durch solche sog. "Mischehen" die Identität des Volkes in Gefahr. Sie merken schon, dass es hier um eine sehr spezifische religionsgeschichtliche Situation geht. Daher ist es meistens garnicht so gut möglich, die biblischen Texte 1:1 auf unsere Situation heute zu beziehen. 

In der pluralen Welt, in der wir heute Leben, ist es ja problemlos vorstellbar, dass Menschen verschiedener Religionen in Respekt und Offenheit miteinander umgehen und es wird auch in zahlreichen Partnerschaften so gelebt. Hilfreich scheint mir eine gewisse Neugier für das religiöse Leben des Anderen zu sein. Ich glaube, wenn das gegeben ist, stehen einer glücklichen Beziehung nichts im Weg. Sie bringen diese Neugier offenbar mit. Wie schön. 

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Freundin, dass Ihre Liebe weiterwächst und Sie viel Freude aneinander haben. 

Herzlich

Katharina 

Fragen zum Thema

Lieber Herr Richter, danke für Ihre Frage! So eine ähnliche habe ich schon einmal…
Liebe Nicole, da ich liberal-christlich und feministisch geprägt bin, reagiere ich…
Liebe Sabine, danke für Ihre persönliche Frage und Ihr Vertrauen. Das klingt ja…

Schlagworte