Jesus Christus - Richter oder Retter?

gestellt von Gast am 6. Januar 2012

Er richtet die Welt - Er rettet die Welt

Jesu Worte:
Joh 12,47 Wer meine Worte nur hört und sie nicht befolgt, den richte nicht ich; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten.
12:48 Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.

Ja was nun? Richter oder Retter?

Lieber Gast,

die beiden Jesus-Worte aus dem Johannes-Evangelium spiegeln zwei unterschiedliche Vorstellungen wider, wie man sich das Gericht Gottes vorstellen kann. Der Evangelist Johannes hat hier eine sehr eigene Vorstellung (im Vergleich zu den anderen drei Evangelien). Seiner Theologie nach braucht es nämlich kein Gericht Gottes am Ende der Zeiten mehr. Das ist eine weit verbreitete Vorstellung schon zu Beginn des Christentums gewesen: dass Gott dann, wenn der auferstandene und zum Himmel gefahrene Christus wiederkommt, Gericht halten wird. Johannes sieht das so: Jesus ist bereits als der Sohn Gottes in die Welt gekommen mit der Aufgabe, Gericht zu halten. In Joh 9,39 heißt es: „Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, damit, die nicht sehen, sehend werden, und die sehen, blind werden.“

Wer also, laut Johannes, sieht und glaubt, dass durch Jesus das Heil von Gott gekommen ist, der ist bereits jetzt gerettet, weil er das ewige Leben hat. Das meint Johannes mit Rettung. Das ist ein Gedanke, der den anderen Traditionen, die eben darauf warten, dass sich diese Frage am Ende der Zeit entscheidet, widerspricht. Darum hat das Johannesevangelium viele spätere Zusätze bekommen, die den anderen Aspekt – das Gericht Gottes am Ende der Zeiten – wieder mit hinein nehmen. So kommt es zu dem Zusatz mit dem „Jüngsten Tag“ in Joh 12,48, das Sie zitieren.

Nun aber zu dem Widerspruch, den Sie aufzeigen. Für Johannes ist der „erhöhte“ Jesus Christus (also der, der zurück zu seinem Vater gegangen ist, von dem er auch bereits kam) der Retter des gesamten Universums. Weil er in die Welt gekommen ist, wird sie gerettet. Er ist also der Retter, nicht der Richter. Da er aber der Maßstab ist, an dem sich das (ewige) Leben entscheidet, ist das Verhältnis jedes Menschen ihm gegenüber (also, entweder Ablehnung oder Annahme) auch bereits eine Entscheidung „wie im Gericht“. Wie gesagt, diese Vorstellung lebte auch zu Zeiten des Evangelisten Johannes, dass am Jüngsten Tag das Gottesgericht kommt. Für Johannes spielt dies aber keine Rolle. Für ihn ist nicht Gott der Richter, sondern der Sohn (also Jesus) selbst.

Zusammengefasst: Jesus ist für den Evangelisten Johannes der Retter der gesamten Kosmos und eines jeden, der an ihn glaubt. Wer das nicht tut, dem wird diese Ablehnung zum Gericht. Insofern ist er auch der Richter – nur eben nicht der Richter, der – wie es sich noch frühere Christen bereits vor Johannes vorgestellt haben – erst am Jüngsten Tag erscheinen wird.

Mit herzlichem Gruß
Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
31.08.2017 - 20:24
Freundin will keinen Sex vor der Ehe Lieber Jona,   das Wichtigste haben Sie bereits selbst geschrieben: Sie wollen ihre…
13.08.2011 - 19:04
Beten - zum wem? Lieber Frank Becker, einen „Dienstweg“ gibt es m gebet nicht. Jesus selbst hat seine…
01.12.2014 - 07:46
Ist Kartenlegen verboten? Liebe Frau Maier,   Ihre Sorge kann ich gut verstehen. Wer auf diese Weise wie Ihre…

Kommentare

Er wird wiederkommen um die Lebenden und die Toten zu richten.
Siehe Matthäus 25,31-46

PS an Frank Muchlinsky:
Dir ist schon Bewusst, dass die Gabe des Lehrens auch verpflichtet und der Lehrer ein schweres Urteil bekommt vom Herrn Jesus Christus?

Kennen wir uns?

Also so wie Herr Muchlinsky das erklärt geht das mit der Bibel nicht überein.
Jesus ist nicht Retter oder Richter sondern Retter und Richter.
Wir lesen in 1.Korinther 15, 21+22 "21 Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, so kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.
22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden. "
Als Jesus als vollkommener Mensch auf der Erde starb brachte er wieder ein Gleichgewicht in die Beziehung zwischen Gott und Menschen. Er zahlte mit seinem Leben, aus Liebe zu uns allen, ein Lösegeld, damit wir mit Gott versöhnt werden können.

Wenn dann die Zeit gekommen ist in der das Gericht an der Menschheit vollzogen wird, in der Bibel wird klar darauf hingewiesen, dass dieser Tag kommen wird, dann wird Jesus auch als Richter fungieren.
Matthäus 25,31-41 "31 Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sich setzen auf den Thron seiner Herrlichkeit,
32 und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet,
33 und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken.
34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! [...] 41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!"

Jesus ist also unser Retter indem er sein Leben für uns gegeben hat, wird aber auch als Richter auftreten, sobald für Gott die Zeit gekommen ist das Böse hier auf der Erde zu beseitigen .

Ich habe nichts anderes behauptet.
Lesen Sie meine Antwort bitte noch einmal gründlich durch.
Mit freundlichen Grüßen, Frank Muchlinsky

Sie sagten Jesus ist nicht der Richter am Tag des jüngsten Gerichts, aber das ist er sehr wohl. zu dieser Zeit tritt er als Richter auf.

Nein, ich habe die Theologie des Johannesevangeliums wiedergegeben.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.