Sollte über Sexualität gepredigt werden?

gestellt von Alyn Edelkraut am 4. Oktober 2014

Die katholische Kirche hat eine klare Meinung zu diesem Thema. Doch wie steht die evangelische Kirche dazu? In den Gottesdiensten wird zum Thema Homosexualität still geschwiegen. Ist das richtig? Sollte man nicht lieber zu diesem Thema Toleranz und Nächstenliebe predigen? Damit auch die ältere Generation aufgeklärt wird, wäre der Gottesdienst ein perfektes Mittel zum Zweck. Natürlich verfügt die evangelische Kirche kein direktes Oberhaupt, wie den Papst, dennoch könnte man sich in dieser Hinsicht bewusst von der katholischen Kirche distanzieren, um auch Homosexuellen Mut zu machen. Denn die Religion sollte nicht von der Sexualität abhängig sein. Auch der Versuch einiger, sie zu akzeptieren, jedoch nicht zu tolerieren, kann erhebliche seelische Schmerzen hervorrufen.

Herzliche Grüße Alyn

Liebe Frau Edelkraut,

Ich stimme Ihnen zu, dass die Kirche nicht schweigen sollte, wenn es um Toleranz und Nächstenliebe geht. Ich finde auch, dass der Umgang unserer Kirche mit Homosexualität ein Indiz dafür ist, wie ernst wir es mit der Nächstenliebe meinen. Ich in mir allerdings nicht sicher, ob Ihre Idee, die sonntägliche Predigt zu nutzen, um die Gemeindeglieder "aufzuklären", zu dem von Ihnen gewünschten Ziel führt. Zunächst einmal sind wir evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer angehalten, dass wir über bestimmte Bibelstellen predigen. Wir suchen uns also nicht einfach ein Thema aus, das wir gerade für angemessen halten. Da kann es sich bei einigen Texten natürlich anbieten, auch über Nächstenliebe und Toleranz gegenüber verschiedenen sexuellen Präferenzen zu predigen.

Ich denke, dass Pfarrerinnen und Pfarrer für ihre Gemeinden eine gewisse Vorbildfunktion haben – ob sie das nun wollen oder nicht. Darum ist es meines Erachtens mindestens so wichtig wie eine entsprechende Predigt, dass wir Amtsträger uns entsprechend offen verhalten – jedem Menschen gegenüber und natürlich auch solchen, die homosexuell sind.

Drittens ist da noch die Ebene der Landeskirchen und der Evangelischen Kirche in Deutschland. Was "die evangelische Kirche" zu einem Thema sagt, wird dort formuliert, wo die entsprechenden Gremien zusammensitzen und beraten. Die EKD hat hier einen großen Schritt gemacht. Die entsprechende Orientierungshilfe hat viele Gegner gefunden, ist aber derzeit die offizielle Meinung der evangelischen Kirche in Deutschland. Wer sich tatsächlich an ihr orientiert, wird in der Predigt und im sonstigen Handeln offen und freundliche sein gegenüber sämtlichen Arten der sexuellen Orientierung, denn es geht um einen Ausdruck der Liebe.

Herzlichen Gruß

Frank Muchlinsky

Kommentare

Glaube vieles wäre wesentlich einfacher wenn die heutigen Christen sich nach den Briefen der Apostel richten würden. Es gibt so viele Fragen die (vor allen Dingen Paulus) schon längst beantwortet hat.

Na ja, dann würden aber auch unhinterfragt Paulus-Worte gelten wie "Die Frau schweige in der gemeinde" (1. Kor 14,34). So einfach ist es dann doch nicht.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Wenn Sie etwas zu diesem Thema beitragen möchten, geben Sie einfach Ihren Namen an (wenn Sie das Feld leerlassen erscheint "Gast" auf der Website) und geben Sie Ihren Text ein. Die Redaktion behält sich vor, welche Kommentare veröffentlicht werden. Radikale politische Äußerungen und persönliche Beleidigungen werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.