Darf man als Christ Fleisch essen?

Olschewski
Christen essen an Weihnachten Fleisch
©shutterstock

Darf man als Christ Fleisch essen?

Lieber Herr Olschewski,

Ihre Frage kommt zu einer besonderen Zeit, in der viele Menschen überlegen, was sie zu den Feiertagen essen sollen. Es gibt es die verschiedensten Traditionen in unserer Gesellschaft, und sehr viele ihnen haben mit Fleisch zu tun. Weihnachtsgans, Truthahn, Würstchen zum Heiligabend. Auch wenn es in diesem Jahr keine ganz großen Familienfeiern geben wird, der besondere Festtagsbraten wird auch in vielen christlichen Haushalten auf den Tisch kommen.

Sie fragen, ob Christ:innen das überhaupt dürfen, und die Antwort darauf lautet: Ja, es gibt zumindest keine biblischen Zeugnisse, die den Fleischkonsum verbieten. Im Gegenteil: Nach der Sintflut spricht Gott: "Alles, was sich regt und lebt (also die Tiere), das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich's euch alles gegeben." (1. Mose 9,3) Später kommen verschiedene Speisegesetze hinzu, aber an keiner Stelle wird der Fleischkonsum generell verboten. Auch Jesus und seine Jünger aßen (zum Beispiel beim letzten Abendmahl" das traditionelle Passahlamm.

Nun folgt ein großes Aber. Auch wenn Christ:innen Fleisch essen dürfen, heißt das nicht, dass sie es auch tun müssen. Es lässt sich vielmehr sehr gut begründen, warum man auf Fleisch verzichten sollte. Die Bibel beschreibt eine Gesellschaft, in der Fleischkonsum nichts Alltägliches, sondern etwas Besonderes ist. Fleisch stand nur zu sehr besonderen Anlässen auf dem Speisezettel. Eine Welt, in der Fleisch als Massenprodukt industriell hergestellt wird, hat die Bibel nicht im Blick. Dass Tiere geschlachtet werden, ist die die eine Sache, dass sie unter schlimmsten Qualen aufwachsen, ist etwas ganz anders. Hier sollte weniger die Erlaubnis gelten, dass man Fleisch essen darf, als vielmehr der Befehl, sich gut um die Schöpfung zu kümmern.

Darum wäre es falsch, die Bibel herzunehmen, um sich erlauben zu lassen, völlig unbedenklich Fleisch zu essen. Es ist wie mit so vielen Dingen in unserer Zeit: Nur weil uns etwas nicht verboten ist, heißt es noch lange nicht, dass wir es tun sollten. Man kann auch ohne Verbot auf große Versammlungen verzichten, um Ansteckungen zu vermeiden. Man kann eine Maske tragen, ohne dass ein Gesetz es vorschreibt – einfach, weil es besser ist.

Darum halte ich einen freiwilligen Verzicht auf Fleisch für eine gute, christlich begründbare Haltung. In diesem Sinne: Schauen Sie so genau es geht hin, was Sie essen!

Herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Fragen zum Thema

Lieber Her Ullrich, mit Ihren Überlegungen und Fragen stehen Sie in einer guten und…
Lieber Gast, da ich mich mit dem Modell der 2000-Watt-Gesellschaft nicht auskenne, habe…
Lieber Herr Even,   in der evangelischen Theologie, wird die Welt als Gottes…