Taufe trotz katholischer Taufe?

Gefragt von Katharina Rebecca Williams

Hallo!

Ich wurde als Kleinkind in Abwesenheit meiner Eltern katholisch notgetauft. Meine Familie wollte mich immer selber entscheiden lassen, ob ich mich taufen lasse oder nicht. Ich war in einem ev. Kindergarten, besuchte den ev. Religionsunterricht & hab dieses auch als mündliches Abiturfach gehabt. Ich war 1 Jahr im Konfirmationsunterricht, bis mir meine schulische Leistung wichtiger wurde. Nach meinem Auslandsjahr würde ich mich gerne taufen lassen - allerdings nicht in die Kirche eintreten. Ist das möglich?

Ich entscheide lieber nach meinen Mitteln, inwiefern ich spende oder nicht - anstatt dass die staatliche Ausführung Kirchensteuern eintreibt. Ich bin zwar kath. notgetauft, lebe aber evangelisch - allerdings auch nur begrenzt. Ich möchte nicht in die Kirche gehen etc. sondern lediglich die Werte annehmen.

Liebe Frau Williams,

Es tut mir Leid für Sie, dass Sie sich nicht richtig getauft fühlen. Allerdings ist Ihre Taufe – ob nun Nottaufe oder Taufe mit Taufkleid und im regulären Gottesdienst – in jedem Fall gültig. Und bei der Taufe gibt es im Grunde genommen auch keine konfessionelle Unterscheidung. Es gibt nur die eine, christliche Taufe. Der Unterschied besteht lediglich darin, welcher Kirche man durch die Taufe angehört. Und hier liegt das Problem. Die Taufe ist nicht zuletzt die Aufnahme in die christliche Gemeinschaft – auch in eine ganz bestimmte Gemeinschaft.

Sie können also erstens nicht getauft werden, weil Sie das bereits wurden. Zweitens wäre Ihre Taufe auch in einer Freikirche, die ausschließlich Erwachsene tauft, eine Aufnahme in diese Kirche. Anders ist das nicht vorstellbar.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
Schlagworte