Konfessionswechsel

Georg Krawietz

Guten Abend,

von Kindesbeinen an bin ich Mitglied der r.k. Kirche und hatte eigentlich nicht vor, dies zu Beginn meines siebten Lebensjahrzehnts zum ändern. Leider haben mich die Ereignisse der letzten Jahre (Kindesmissbrauch, Machtmissbrauch) dazu gebracht, diesem Gedanken doch näher zu treten. Der Ekel über Strukturen und die Mächtigen der eigenen Konfession ist allein aber noch keine gute Voraussetzung, um evangelisch zu werden, so denke ich. Deshalb möchte ich gerne mehr erfahren über die Schritte, die ich für einen bewussten (!) Übertritt gehen sollte, um so letztlich eine gute Entscheidung für mich zu treffen. Welchen Rat geben Sie mir?

Lieber Herr Krawietz,

ich finde es gut, dass Sie sich die Entscheidung zu einem Konfessionswechsel nicht zu leicht machen wollen. Ich denke, was Ihnen am besten weiterhelfen wird, ist ein direktes Gespräch. Ich schlage vor, dass Sie sich an die Pfarrerin oder den Pfarrer der Gemeinde wenden, zu der Sie – bei einem eventuellen Wechsel – gehören würden. Auf diese Weise können Sie auch bereits einmal schauen, was und wer Sie da erwartet. Wenn Sie nicht wissen, welche Kirchengemeinde das ist, nutzen Sie gern unsere Gemeindesuche.

Die Kollegin oder der Kollege vor Ort wird sich sicherlich über Ihren Gesprächswunsch freuen.

Herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Liebe Frau Isermann, es stimmt, einen Übertritt von einer in die andere Kirche gibt es…
Liebe Frau Kissing, vielen Dank für Ihre Frage. Es kommt darauf an, wann Sie getauft…
Lieber Michael, das kommt darauf an, ob Sie als Rentner noch Einkommensteuer zahlen.…

Schlagworte