Erlösung nur durch Jesu Blut?

gestellt von Hermann Bamberger am 28. Januar 2014
Jesus am Kreuz

Foto: Choat Boonyakiat/stock.adobe

Wäre Jesus auch unser Retter und Erlöser, wenn er nicht am Kreuz, sondern eines gewöhnlichen Todes gestorben wäre? Wieso musste als conditio sine qua non Blut fließen? Der liebende GOTT hat es doch nicht "nötig", sich durch Blut besänftigen zu lassen und versöhnt zu werden!? Wieso geht das Heil nur über Golgata?

Lieber Herr Bamberger,

 

Ihre Frage ist durchaus berechtigt und richtet sich vor allem gegen eine bestimmte Art der Auslegung des Kreuzestodes Jesu. Sie schreiben, dass Gott sich hat "besänftige lassen" müssen und "versöhnen". Diese Vorstellung ist über viele Jahrhunderte prägend gewesen, wenn man sich fragte, was denn an Jesu Leben, Sterben und Auferstehung die "Heilstat" war. Schon im frühen Mittelalter bildete sich in dieser Frage heraus, dass man unter dem "Heil" christlicherseits die "Versöhnung", die "Rechtfertigung" und zugespitzt die "stellvertretende Genugtuung" verstand. Die Lehre Anselms von Canterbury, dass Gott die Welt mit sich nur durch das größtmögliche Opfer (nämlich seinen eingeborenen Sohn) versöhnen konnte, ist bis in die Neuzeit das gängigste Erklärungsmodell bewesen.

Kurzgefasst erklärt Anselm den Tod Jesu am Kreuz so: Die Welt ist sündig, Gott unendlich gut. Kein Opfer, das Menschen machen können, kann Gott "besänftigen". Darum wird Gott selbst Mensch. Er ist aber auch als Mensch völlig rein und sündlos, und darum kann dieses Opfer Gott für alle Zeit versöhnen.

Da es aber auch um die Vergebung aller Sünden der gesamten Menschheit geht, muss Jesus auch wirklich geopfert werden. Er muss als Allerniedrigster, als verurteilter Verbrecher hingerichtet werden, so kann er – nach diesem Verständnis – sämtliche Schuld der Welt auf sich nehmen. Das ist nur durch das Opfer am Kreuz möglich und nicht durch einen friedlichen Tod im bett.

 

Diese Opfervorstellung hat sich bis heute gehalten, denn sie wird von der katholischen ebenso wie von der evangelischen Kirche weiterhin gelehrt und bekannt. Im (protestantischen) Augsburger Bekenntnis von 1530 steht zu Jesus Christus "Ebenso wird gelehrt, … dass er (Christus) ein Opfer nicht allein für die Erbsünde, sondern auch für alle anderen Sünden war und Gottes Zorn versöhnte." (Confessio Augustana, Artikel 3). In Artikel 4 wird deutlich, dass der Protestantismus das Heil, das durch Jesus geschenkt wurde, als Rechtfertigung des Sünders vor Gott versteht. Und diese Rechtfertigung geschieht durch den Glauben an das Leiden Jesu: "Es wird weiterhin gelehrt, … dass wir Vergebung der Sünde bekommen und vor Gott gerecht werden aus Gnade um Christi willen durch den Glauben, nämlich wenn wir glauben, dass Christus für uns gelitten hat und dass uns um seinetwillen die Sünde vergeben, Gerechtigkeit und ewiges Leben geschenkt wird." (CA, Artikel 4)

 

Dennoch ist Ihre Anfrage, wie eingangs erwähnt, eine durchaus berechtigte und auch eine derzeit viel diskutierte. "Hat Gott es nötig, sich durch ein Opfer besänftigen zu lassen?" Die theologischen Positionen, die sich gegen eine Opfertheologie wenden, haben eines gemeinsam: Sie wollen das Heil, das durch Christus in die Welt kam, nicht allein an seinem Kreuzestod festmachen. Der gewaltsame Tod Jesu wird allerdings nicht infrage gestellt, und das wäre ja auch unsinnig, denn es ist eine der wenigen historischen Tatsachen, die wir über das Leben des Jesus von Nazareth haben, die wenigstens relativ gut (außerbiblisch) belegt sind. (S. hierzu: Art. Jesus von Nazareth, Abschnitt Nichtchristliche Quellen). Ihre Frage ist also eigentlich spekulativ, denn wir müssen davon ausgehen, dass Jesus eben gewaltsam zu Tode kam und nicht friedlich starb.

 

Wie gesagt: TheologInnen, die weg von einer Opfertheologie kommen wollen, nehmen den Weg, dass sie möglichst das Ganze des "Christusgeschehens" in den Blick nehmen, also sein "In-die-Welt-kommen", seine Verkündigung, seine Werke, seinen Kreuzestod und seine Auferstehung. Das Heil, das so in die Welt kommt, liegt dann nicht allein in dem Opfertod, sondern es liegt in dem "Gott in Jesus Christus". Gott hat am menschlichen Leben, am menschlichen Schicksal vollständig teilgenommen. Seine Verkündigung und sein Handeln haben auf das Reich Gottes hingewiesen, und das führt zu seinem Kreuzestod hin und wird letztlich durch seine Auferweckung bestätigt.

 

Wenn Sie sich hier weiter informieren möchten, schlage ich Ihnen den Artikel "Heil und Erlösung" in der Theologischen Realenzyklopädie (TRE), Band 14, Seiten 605-637, insbesondere den Abschnitt IV Dogmatisch.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage angemessen beantworten und grüße Sie herzlich.

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
04.02.2019 - 18:24
Glauben verlieren Lieber Herr M., Ungerechtigkeit tut weh! Man kann es förmlich spüren, in dem, was Sie…
22.11.2018 - 08:06
Welches Wunder will einen zum Jünger Jesu werden lassen? Lieber Gerhard_G,   vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihre Anmerkungen zu den Wundern.…
23.10.2011 - 13:10
Darf man biblischen Texten widersprechen? Lieber Gast, die Bibel als Grundlage und Maßstab des christlichen Lebens anzunehmen,…

Kommentare

Alles in Ihrer Antwort habe ich nicht verstanden, bin vermutlich für Theologie untalentiert.

Also stelle ich eine neue Frage – Was ist, wenn die Verurteilung zum Kreuz gar nicht religiös-theologisch-göttlich war? Hinrichten durfte nur die römische Besatzungsmacht. Und die scherte sich überhaupt nicht um Religion. Ihr einziges Interesse galt der inneren Sicherheit. Da die Zeloten damals gerade aktiv waren, war Alarmstufe ROT. Hinzukam, das zum Pessachfest 3x mehr Gäste in Jerusalem waren, als Einheimische.

Sie wissen was Jesus zum bewaffneten Kampf sagte:

Lukas 19,27: "(Jesus sagt) Diese meine Feinde aber, die mich nicht zu ihrem König haben wollten, bringt hierher und macht sie vor meinen Augen nieder!"

Matthäus 10,34: "Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert."

Lukas 22,36: "Da sagte er: Jetzt aber soll der, der einen Geldbeutel hat, ihn mitnehmen und ebenso die Tasche. Wer aber kein Geld hat, soll seinen Mantel verkaufen und sich dafür ein Schwert kaufen."

Dann übertritt Jesus folgende Gesetze / Anordnungen der Römer: Es waren Massenspeisungen (Sättigungswunder) verboten, da man fürchtete, das so Aufrührer die Sympathie des Volkes erlangen könnten. Beim Einzug in Jerusalem kam es zu einem hysterischen Umzug. Das Volk wurde bei einer ungenehmigten Demonstration aufgeputscht (einschließlich des Diebstahls von 2 Eseln). Und schließlich der gemeinschaftlich (13 kräftige junge Männer) begangene Terroranschlag auf dem Tempelgelände: Schändung einer religiösen Stätte durch Gewalt = Landfriedensbruch, Gewalt gegen Sachen und Personen: Sachbeschädigung, Nötigung, Körperverletzung, Waffengebrauch (Geißel) Verletzung des Tierschutzgesetzes. Erheben von falschen Besitzansprüchen (Haus meines Vaters), bandenmäßiger Terroranschlag. Flucht vor den Sicherheitskräften und untertauchen (Guerilla-Taktik). Das reichte den Römern.

Und der Hohe Rat? Der ist mit Sicherheit zum Pessachfest wegen eines kleinen Delinquenten nicht zusammengekommen. Und wenn – wer hat den Evangelisten gesagt, was da gesprochen wurde? Niemand von den Jesus-Leuten war dabei. Und trotzdem werden alle angeblichen Dialoge genau angegeben. Das letzte Indiz, das Jesu Hinrichtung nichts mit seiner Lehre zu tun hatte: INRI. Er sagte, der König der Juden zu sein. Und Männer, die illegale Könige sind, sind nach Sklavenart hinzurichten. Römisches Recht. Nicht einmal unser heidnischer Kirchengründer Konstantin (Konzil von Nicäa) revidierte das Urteil gegen Jesus. Recht muss Recht bleiben - jus juris manere debet

Wer mir nicht glaubt, glaubt vielleicht einem Fachmann:
https://www.youtube.com/watch?v=-Kj4bLaDn8Q

Wir sollten es wirklich erwägen – Jesus starb als Terrorist. Und zwar begründet. Vielleicht wäre alles harmloser verlaufen – aber es war Pessach und eine höchst brisante Sicherheitslage. Alles Spitz auf Knopf. Das mag für viele jetzt vielleicht eine theologische Kränkung sein. Doch es ist immer besser, sich nichts vorzumachen.

Historisch belegt für Jesus ist nur die Kreuzigung. Alles was sonst noch in den Evangelien steht, ist nicht belegt. Und die sind offensichtlich Propaganda-Texte. Nehmen Sie nur die Judenhass-Passagen (obwohl Jesus nie etwas anderes als Jude war – und ist) von „Kreuzige ihn“, bis Mt 27,25 Da antwortete alles Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!

Hallo, im Grunde genommen stimmen Sie mit dem überein, was ein Teil der theologischen Forschung über den Historischen Jesus sagt. Hingerichtet wurde er - wahrscheinlich - wegen der Tempelreinigungsgeschichte. Wie Sie selbst sagen - es gibt kaum außerchristliche Quellen. Religiöses Recht oblag den jüdischen Gerichten, Hinrichtungen konnten aber nur durch die römische Staatsmacht vollzogen worden. Das ist ja auch einer der Gründe, warum Pontius Pilatus im Glaubensbekenntnis erwähnt wird: Um deutlich zu machen, dass Jesus auf staatliches Geheiß hingerichtet wurde. Es bestand die Angst, dass er den Staat gefährdete. Aber: Jesus stand von den Toten auf. Das zeigte, dass er Gottes Sohn ist und damit wahrhaftig König ist. Das macht den Unterschied.

Neuen Kommentar schreiben