Wie kann man im Leid an Gott festhalten?

gestellt von Anonym am 10. Dezember 2012
Frage Zweifel

Foto: Getty Images/iStockphoto/KatarzynaBialasiewicz

Lieber Herr Muchlinsky,

 

ich schätze Sie und Ihre Arbeit hier sehr, finde ich ganz toll, bin ein großer Fan. Ich habe heute eine, ja, Laien-Frage zur Gottesbeziehung, wie man alleine aus ihm mit allem fertig wird. In meinem Leben läuft gerade etwas ganz gewaltig schief. Ich halte das im Grunde nicht aus. Seit Jahren ging es mir dreckig, eine Weile lang habe ich Hoffnung auf ein friedlicheres Dasein geschöpft und darauf, Akzeptanz und Freunde zu finden.

 

Als ich vor über einem Jahr danach gefragt habe, was bietet eigentlich das Christentum als Hilfe an, wie ist das mit dem Gottvertrauen, da habe ich mühsam begreifen sollen - so schien es mir - dass im Zweifelsfall bloß Gott hilft. Aber dazu braucht man doch - wie es uns durch Jesus auch so ermöglicht wurde durch Gott - menschliche Bilder und Vorstellungsvermögen. Ich denke mir, die können emotionale Impulse setzen, in der Not auf Gott zu vertrauen und durchzuhalten. Und sich dadurch anders zu verhalten, dass man vielleicht wieder menschliche Anerkennung findet. Oft habe ich, (wenn eben auch fälschlicherweise) den Eindruck, fast niemand würde mich auf Dauer mögen können, und ich habe Angst, Menschen, wieder zu verlieren, ich versuche es seit Jahren. Und prof. Hilfe hilft auch nicht, das greift zu wenig. Wenn es mir gut geht und ich konnte Gott dann danken, fühlte ich mich fast schon schäbig, weil ich dachte, das ist ja einfach....

 

Aber egal, ob das nun psychologische Zusammenhänge sind, ich dachte mir, Gott freut sich ja mit mir, was auch immer er bewirkt, oder was nicht, man weiß es nicht, wenn ich mich auf ihn konzentriere und es geht mir dann besser, freut er sich. Und ich halte es tatsächlich möglich, dass er etwas bewirken kann, es ist sein Versprechen. Aber nun zweifle ich an dieser Theorie. Es geht einfach nicht ohne ein menschliches Gegenüber. Nur im Tod ist man ohne diese emotionale Verstricktheit, ohne den Zwang der seelischen Folter bei Depression und Kummer wirklich in der Verfassung Gott ganz zu gehorchen. Aber da man nach Gottes Wille leben soll, wäre man dann ja in der Hölle, was ja dann kein Trost ist, sondern wenn man denkt, es gäbe ein Weiterleben, wäre man in der Hölle.

 

Wie funktioniert also Gott, wenn es mir abgrundtief schlecht geht, das ist meine Frage an Sie. Ich sah es bisher als Impulsgebung, als Bilder, die Menschen sich machen dürfen und Hoffnung, die sie von Gott erhoffen dürfen, wenn man seine Existenz als Angebot annimmt. Wenn man auch nicht weiß, was er macht und was nicht, er freut sich mit einem, wenn man es im Vertrauen auf ihn schafft. Aber nach jahrelangem Leid bin ich mittlerweile verzweifelt. Ich kann nicht mehr und will an Gott festhalten, aber es geht nicht. Ich will es natürlich und will lernen, mit weniger zufrieden zu sein, wenn es sein muss. Und ich brauche Gott, ich klammere mich da geradezu an ihn. Aber wie kann ich ihn bloß spüren? Wie nur?  Ich dachte es geht, wenn ich es mir ganz arg vorstelle. Er ist komplett anwesend immer, wenn auch abstrakt. Dass er meine Sorgen von mir weghält, weil er mich mag. Aber das bricht mir weg. Mir taten auch andere Menschen in Not diesbezüglich immer so leid, weil ich das gut nachvollziehen kann. Was raten Sie?

 

Ich würde mich echt sehr freuen, wenn Sie mir die Frage beantworten können Ich finde das ganz toll, was hier alles gerade so geboten wird. Wie spürt man im Leid, dass Gott da ist? Kann ich überhaupt im Leid Gott für mich in Anspruch nehmen? Es wäre mir furchtbar wichtig. Herzliche Grüße!
 

Liebe „Anonym“,

 

meine Antwort ist – das will ich gleich sagen – keine, von der ich sagen könnte: So oder so lässt sich Ihr Problem lösen. Ich kann Ihnen nur davon erzählen, wie sich mein Glaube anfühlt, und wo ich selbst Trost herbekomme. Sie schreiben, dass Sie viel zu erleiden haben und dass Sie zwar gern an Gott festhalten möchten, das aber nicht mehr schaffen, weil Sie seine Gegenwart nicht spüren können. Mit dieser Erfahrung sind Sie nicht allein. Es ist gerade für Menschen, die sich auf Gott verlassen möchten, eine ungeheure Last, wenn man das Gefühl haben muss, dass Gott einfach nicht helfen will.

 

Vor vielen Jahren habe ich in einem sehr bemerkenswerten Seminar während meines Theologiestudiums die Klagepsalmen der Bibel als eine große Hilfe für solche Situationen erleben dürfen. Unser Professor nannte diese Psalmen „Streitgespräche mit Gott“, weil die Beter, die uns diese Psalmen hinterlassen haben, eben in genau solchen Situationen, die Sie auch beschreiben, sich an Gott wenden und einfach nicht locker lassen wollen. Sie machen Gott große Vorwürfe, weil er nicht zu hören scheint.

 

Nehmen Sie zum Beispiel diesen Ausschnitt aus Psalm 22:

2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.

3 Mein Gott, des Tages rufe ich, doch antwortest du nicht, und des Nachts, doch finde ich keine Ruhe.

4 Du aber bist heilig, der du thronst über den Lobgesängen Israels.

5 Unsere Väter hofften auf dich; und da sie hofften, halfst du ihnen heraus.

6 Zu dir schrien sie und wurden errettet, sie hofften auf dich und wurden nicht zuschanden.

7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volke.

8 Alle, die mich sehen, verspotten mich, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:

9 »Er klage es dem HERRN, der helfe ihm heraus und rette ihn, hat er Gefallen an ihm.«

10 Du hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen; du ließest mich geborgen sein an der Brust meiner Mutter.

11 Auf dich bin ich geworfen von Mutterleib an, du bist mein Gott von meiner Mutter Schoß an.

12 Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe; denn es ist hier kein Helfer.

13 Gewaltige Stiere haben mich umgeben, mächtige Büffel haben mich umringt.

14 Ihren Rachen sperren sie gegen mich auf wie ein brüllender und reißender Löwe.

15 Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, alle meine Knochen haben sich voneinander gelöst; mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzenes Wachs.

16 Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt mir am Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub.

17 Denn Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte hat mich umringt; sie haben meine Hände und Füße durchgraben.

18 Ich kann alle meine Knochen zählen; sie aber schauen zu und sehen auf mich herab.

19 Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.

20 Aber du, HERR, sei nicht ferne; meine Stärke, eile, mir zu helfen!

21 Errette meine Seele vom Schwert, mein Leben von den Hunden!

 

Sehen Sie, was ich meine? Der Beter dieses Psalms argumentiert, er sagt: Ich tu es doch! Ich wende mich an dich. Und Du hilfst mir dennoch nicht. Du hast mich verlassen – nicht etwa umgekehrt.

Wir haben so sehr gelernt, dass wir etwas falsch machen können in unserer Beziehung zu Gott. Wir glauben nicht genug, wir beten nicht genug, wir müssen uns an Gott wenden. Was aber, wenn Gott nicht antwortet? Sind wir dann immer noch Schuld daran, oder ist es vielleicht Gott, der sein Versprechen nicht hält, für uns da zu sein? Die Beter dieser Klagepsalmen sagen: Ich will an Gott festhalten, selbst wenn er sich anscheinend nicht an uns festhält. Ich will, so sagt der Beter, Gott immer und immer wieder anrufen, ihn auffordern sich zu kümmern, wie er es versprochen hat.

 

Ich finde diese Haltung ausgesprochen heilsam, weil sie mir möglich macht, in tiefster Verzweiflung Gott nicht sein zu lassen. Hilf mir! Du hast versprochen, dass Du das tust! Ich lasse dich nicht los, lass Du mich auch nicht los!

 

Und dann geschieht etwas sehr Spannendes. Mitten in der Klage kommt es zu einem Stimmungsumschwung – ganz plötzlich und ohne Vorwarnung heißt es in Psalm 22:

 

22 Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und vor den Hörnern wilder Stiere - du hast mich erhört!

23 Ich will deinen Namen kundtun meinen Brüdern, ich will dich in der Gemeinde rühmen:

24 Rühmet den HERRN, die ihr ihn fürchtet; ehret ihn, ihr alle vom Hause Jakob, und vor ihm scheuet euch, ihr alle vom Hause Israel!

25 Denn er hat nicht verachtet noch verschmäht das Elend des Armen und sein Antlitz vor ihm nicht verborgen; und als er zu ihm schrie, hörte er's.

26 Dich will ich preisen in der großen Gemeinde, ich will mein Gelübde erfüllen vor denen, die ihn fürchten.

27 Die Elenden sollen essen, daß sie satt werden; und die nach dem HERRN fragen, werden ihn preisen; euer Herz soll ewiglich leben.

28 Es werden gedenken und sich zum HERRN bekehren aller Welt Enden und vor ihm anbeten alle Geschlechter der Heiden.

29 Denn des HERRN ist das Reich, und er herrscht unter den Heiden.

30 Ihn allein werden anbeten alle, die in der Erde schlafen; vor ihm werden die Knie beugen alle, die zum Staube hinabfuhren und ihr Leben nicht konnten erhalten.

31 Er wird Nachkommen haben, die ihm dienen; vom Herrn wird man verkündigen Kind und Kindeskind.

32 Sie werden kommen und seine Gerechtigkeit predigen dem Volk, das geboren wird. Denn er hat's getan.

 

Wie kommt es dazu? Wieso sagt der Beter plötzlich so positive, lobende Dinge? Wie kann er plötzlich sagen: „Du hast mich erhört!“? Vielleicht ist es so etwas wie ein Blick in die Zukunft: Ich schreie zu dir und weiß, irgendwann ist es so weit: Dann sage ich Du hast mich erhört, und dann lobe ich dich, Gott. Ich will dich doch preisen, ich will dich doch loben. Ich will doch erzählen davon, wie gut Du den Menschen tust. Gib mir, Gott, wieder einen Anlass, dass ich das tun kann.

 

Die Beter der Klagepsalmen lassen nicht locker. Das ist etwas, das ich für mich als sehr, sehr heilsam erlebt habe. Ich muss nicht an Gott zweifeln, sondern ich darf ihm sagen: Was tust Du da mit mir?! Ich habe erfahren, dass ich manchmal sehr lange schreien und klagen muss. Vor allem aber habe ich diese Erlaubnis gespürt: Du DARFST auch klagen, Du darfst unzufrieden sein, Du darfst Gott in die Verantwortung rufen.

Dabei half mir nicht zuletzt die Tatsache, dass selbst Jesus am Kreuz mit diesem Ruf starb: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen!?“

 

Die Psalmen machen es leichter, solche Worte zu finden, die wir uns häufig nicht trauen, selbst zu sagen. Darum möchte ich Ihnen hier noch ein paar andere Psalmen vorschlagen, die Sie vielleicht einmal – oder besser noch mehrmals, häufig – beten könnten:

Ps 69, Ps 88, Ps 17 … Blättern Sie ruhig einmal in Ihrer Bibel durch die Psalmen. Es gibt noch mehr Gebete dort, die so mit Gott reden. Mir tut es wie gesagt sehr gut. Ihnen vielleicht auch .. ?!

 

Mit den besten Wünschen!

Frank Muchlinsky

 

Fragen zum Thema
29.11.2018 - 11:38
Tod und Himmel Lieber Herr Baus, was genau nach dem Tod mit uns geschieht, weiß niemand zu sagen. Die…
14.12.2018 - 23:46
Verzweifelt Liebe Lidija,   ich kann sehr gut verstehen, was Sie beschreiben und bewundere Ihre…
13.11.2017 - 10:22
Formulierung Jungfrau Maria im Glaubensbekenntnis Lieber Herr Sauer, das Apostolische Glaubensbekenntnis enthält sicherlich eine Reihe von…

Kommentare

Liebe Leser,
Ich habe Gott kennengelernt durch die Bibel!!
Bitte lesen die Bibel Got spricht uns in seine Helige Bibel !!
Jeden Tag muss man lesen und beten!!
Warum ? Das ist liebe zum Gott und die richtige Verbindung mit Gott zum finden
Dann eines Tages habe ich die Stimme gehört ( ich weiss nicht ein Engel, Oder Jesus)
er hat mir geholfen!! Und nach diesem Tag ich habe in meine Seele Freiheit gefunden... ich bin andere Person , wircklich eine neue Kreatur!!! Es ist wirklich so, wie in die Bibel geschrieben ist
Nach diesem Tag ich möchte gerne immer über Gott zu sprechen ( das habe ich vorher nicht gemacht)
Ich wünsche euch das gleiche Erfahrung, bitte lesen die Bibel, und beten!!!
Gott segne euch

Nach Heilungsgebeten wegen körperlicher Erkrankungen und Depression hatte ich Albträume Jesus lässt mich in die Dunkelheit fallen ich sei eine Schlange und keiner würde mich retteten.Ein Pfarrer legte Hände auf und meinte ich sei verstossen worden.Ich kann damit schlecht umgehen und trotzdem ergibt mein Weiterleben mit Schmerzen ohne ihn keinen Sinn.Was kann ich tun???kann wegen Schmerzen wenig aus dem Haus und fühle mich einsam.Spreche jeden Tag mit Jesus und würde trotz starker Schmerzen gerne liebevoll sein was mir schwer gelingt.ind das macht mich noch trauriger.

Habe fast mein ganzes Leben an Gott geglaubt meine Kinder zu Gott geführt seit fast drei Jahren ist trotz Gebete keinerlei Antwort mehr zu spüren frage mich was ich nur falsch gemacht habe alles hat keinen Sinn mehr

Sie, liebe Frau Sylvia Schmailzl, schreiben, dass Sie fast Ihr ganzes Leben an Gott geglaubt haben. Ich meine, Sie sollten auch weiterhin an Gott glauben, auch wenn Sie das Gefühl haben, dass Gott Sie nicht mehr hört. Geben Sie nicht auf! Haben Sie Geduld! Wenn Sie Zeit und Lust haben, lesen Sie sich die Antwort, die Pfarrer Muchlinsky oben geschrieben hat noch einmal durch. Es kann doch durchaus sein, dass diese eine Hilfe für Sie darstellt.

Sehr geehrte/r Betroffene/r

Ich bin für Ihre Situation nicht klüger als alle Ratgeber*innen vor mir. Ich schreibe trotzdem, weil ich berührt bin.

Als medizinischer Laie würde ich als erstes klären, was ist Krankheit (Depression) - da sollten nur Fachleute raten - und was ist "gesund menschlich", denn Leid und Trauer, auch Verzweiflung sind Teile der allgemein menschlichen Erfahrung.

Danach würde ich davon abraten, Gott als Medizin-Element oder Therapie zu sehen (von dem man etwas erwartet - Erwartungen ruinieren Beziehungen). Weil, wenn man das tut, kommt man leicht in die Religionsfalle - dh Sie "hantieren" dann mit einem vorgegebenen Fremd-Gottesbild und nicht einer persönlichen intimen Beziehung. Das deutet für mich in diese Richtung - ZITAT: "...Gott ganz zu gehorchen. Aber da man nach Gottes Wille leben soll,...." - bei solchen Vorstellungen, Gott würde bestimmte Leistungen erwarten, ist man in der Religionsfalle. Wäre Gott für Sie nicht der Gott der Bibel - also der HERR - sondern Ihr FREUND, entfiele schon ein Großteil Ihrer Last. Zumindest ist es bei mir so. Für einen Freund braucht man nicht in Vorleistung zu gehen, man braucht ihn nicht anzubeten, nicht um etwas zu bitten. Er ist halt immer da und hilft (von allein) wo Hilfe gebraucht und angenommen wird. Nicht mal Dank dafür ist nötig, auch wenn es Ihnen ein tiefes Bedürfnis sein wird.

Wenn ich in akute Bedrängung gerate, habe ich 3 Gebete.

Wenn es besonders anstrengend ist, bete ich nur - "Danke Gott (mein Freund), das Du bei mir bist". Und sofort spüre ich eine warme Welle durch meinen Körper.

Wenn es nicht so arg ist, bete ich - "Danke Gott (mein Freund) das alles immer gesegnet ist"

Und bin ich stark, bete ich - "Danke Gott (mein Freund) das alles so ist, wie es ist". Gerade das Gebet bringt sofortige (wenn auch nicht lange) Entspannung.

Das Geheimnis dahinter - ich kann / es kann sich nur etwas ändern, wenn ich es annehme. Immer wenn ich denke - es soll nicht so sein, wie es ist - verfestige ich die bedrängende Situation (Druck erzeugt Gegendruck). Glauben Sie mir, im Gegensatz zu Aussagen der Bibel, ist Gottes Schöpfung allvollkommen wie Er selbst. Nichts braucht erlöst zu werden. Nie entzieht Gott Seine Liebe, nie "schickt" er etwas, was wir dann Schicksal nennen. Wer liebt, macht so was nicht, auch wenn es in der Bibel steht. Deren Gottesbild stammt aus Bronzezeit und Antike. Kein Update seit 2000 Jahren.
Ich danke Gott, das Sie immer gesegnet sind.

Ich bin am Verzweifeln. Seit über 8 Jahren bitte ich Gott jeden Tag um Hilfe. Hilfe das ich wieder aus meinem Loch komme das meine Familie und mich zerstört. Diese seelische Qualen werden schon zu körperlichen Schmerzen. Ich bete und hoffe jeden Tag und leider fühle ich mich verstoßen, da es immer schlimmer wird. Warum hilft Gott mir nicht? Was muss, ich tun damit ich endlich wieder Leben kann? Damit ich endlich wieder für meine Familie da sein kann?

Liebe Maria, ich kenne Ihre persönliche Situation nicht. Acht Jahre sind eine lange Zeit für seelische Schmerzen. Und ich bin sicher: Gott hat Menschen geschaffen, die Ihnen zur Seite stehen können. Vielleicht mögen Sie sich einmal an Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin wenden? Vielleicht gibt es auch eine christliche Beratungsstelle? Dann können Sie über alles reden und miteinander beten.

Beste Grüße,

Johanna Klee

Neuen Kommentar schreiben