Taufe unter freiem Himmel?

gestellt von Verena H. am 23. April 2016
Taufe unter freiem Himmel

© epd-bild / Jens Schulze

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,
Wir würden gerne unsere Tochter evangelisch taufen lassen und das gerne in einer Zeremonie unter freiem Himmel in unserem Garten im Allgäu (Sonthofen).
Können Sie uns sagen, ob das
A) generell möglich ist
B) ein freier Theologe eine Taufe durchführen kann
C) es eine Möglichkeit gibt so einen freien Theologen/Pfarrer zu kontaktieren
Ich würde mich sehr über eine Antwort von Ihnen freuen.
MfG
Verena H.

Liebe Frau H.,

zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Tochter und zu dem Entschluss, sie taufen zu lassen! Ihre Frage hat viele Facetten, die ich gern einzeln beantworten möchte.

Es gilt generell, dass es keinen besonderen Ort für eine Taufe braucht. In den biblischen Berichten von Taufen finden die grundsätzlich unter freiem Himmel statt. Jesus wurde im Jordan getauft (Mt 3,13-17), ein Beamter aus Äthiopien ließ sich "auf dem Weg" taufen, als er und Philippus gerade an irgendeinem Wasser vorbeifuhren. (Apg 8,26-40)

Wenn die Taufe Ihrer Tochter allerdings nicht in einer "Notsituation" geschieht, dann wird im Rahmen eines Gottesdienstes getauft, und der ist in jedem Fall öffentlich. Das heißt, Ihr Garten müsste dann für diese Zeit allen Menschen zugänglich sein, die an dem Gottesdienst teilnehmen möchten.

Weiterhin gilt generell, dass im Notfall jeder getaufte Christ und jede getaufte Christin selbst taufen darf, wenn es keine Möglichkeit gibt, dass eine Pfarrerin oder ein Pfarrer das tun kann. Insofern ist Ihre Tochter in jedem Fall getauft, wenn ein "freier Theologe" die Taufe durchführt. Allerdings geht mit der Taufe ja auch die Aufnahme in die Kirche einher, und da bleibt es unklar, welcher Kirche Ihre Tochter denn angehören soll, wenn jemand sie tauft, der für keine Kirche steht. Wo soll Ihre Tochter später einmal zum Konfirmandenunterricht gehen? Wo soll ihre christliche Heimat sein?

Ich würde Ihnen darum auf jeden Fall raten, dass Sie sich an Ihre Kirchengemeinde wenden und dort fragen, ob eine Taufe, wie Sie sich die vorstellen, wohl möglich wäre. Wenn Ihre Ortspfarrerin oder Ihr Ortspfarrer nicht so solch einer Taufe bereit sind, wäre zu fragen, ob aus einer Nachbargemeinde jemand einspringt.

Weitere Infos und Tipps können Sie übrigens über unseren Taufbegleiter bekommen. Den finden Sie unter www.taufbegleiter.evangelisch.de

Ich wünsche Ihnen, dass Sie einen Weg finden und grüße herzlich!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
12.07.2017 - 22:02
Taufzeuge anstatt Taufpate? Lieber Herr Schumacher,   Ich kann gut verstehen, dass Sie sich freuen und geehrt fühlen…
06.01.2019 - 14:54
Kind taufen, wenn die Eltern ausgetreten sind? Lieber C., Sie haben Recht: In Deutschland bedeutet der Austritt aus der Kirche sowohl,…
20.03.2012 - 15:17
Taufpatin bei orthodoxer Taufe? Liebe „Gast“, weil ich Ihre Frage nicht „aus dem Hut“ beantworten konnte, habe ich mich…

Neuen Kommentar schreiben