Darf eine Protestantin einen Katholiken lieben?

gestellt von Anna am 13. Juni 2016

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,

ich bin seit einem halben Jahr verliebt, und ich weiß, dass laut Bibel eine Beziehung zu einem nicht Gläubigen oder Andersgläubigen nicht gestattet ist. Aber wie sieht das aus, wenn der Partner katholisch ist? Was sagt die Bibel dazu?

Liebe Anna,

 

Sie haben anscheinend von Passagen in der Bibel gehört, die herangezogen werden, um eine Ehe zwischen einem Christen oder einen Christin und einem Menschen, der nicht Christ ist, zu begründen. Es gibt in einigen christlichen Kreisen Bemühungen, solche Begründungen zu finden. Fakt ist allerdings, dass es für Christinnen und Christen kein gültiges biblisches Verbot gibt, eine Beziehung mit einem Menschen einzugehen, der kein Christ ist. Im Gegenteil! Paulus schreibt in seinem ersten Brief an die Korinther: "Den andern aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat und es gefällt ihr, bei ihm zu wohnen, so soll er sich nicht von ihr scheiden. Und wenn eine Frau einen ungläubigen Mann hat und es gefällt ihm, bei ihr zu wohnen, so soll sie sich nicht von ihm scheiden. Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch die Frau und die ungläubige Frau ist geheiligt durch den gläubigen Mann." (1 Kor 7,12-14)

 

Ganz abgesehen davon kann es keine biblische Begründung geben, eine Beziehung zwischen einer katholischen und einem evangelischen Christen infrage zu stellen. Diese Trennung der Konfessionen geschah schließlich weit über tausend Jahre nachdem die Bibel fertiggestellt wurde. Die Bibel weiß also nichts von katholisch oder evangelisch. Übrigens erkennen auch beide Konfessionen die Trauungen solcher Paare an.

Das Einzige, das gegen eine solche Beziehung sprechen könnte, wäre, wenn mindestens ein Teil der beiden von seinem Glauben auf solche Weise geprägt ist, dass er oder sie nicht zulassen kann, dass der Partner anders glaubt. Wenn beide Partner interessiert und tolerant gegenüber dem Glauben des Partners sind, steht in dieser Hinsicht einer glücklichen Beziehung nichts im Wege.

 

Herzlichen Gruß!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
12.09.2018 - 16:47
Nahtoderfahrungen in der Bibel? Lieber Tojo, in der Bibel gibt es ja – quasi – DIE (Nah-)Toderfahrung schlechthin, aus…
26.11.2019 - 21:05
Sinn des Lebens und Leben nach dem Tod Liebe Frau Mary, Ihre Fragen an das Leben und an den Tod teilen Sie mit unzählig vielen…
15.11.2019 - 00:33
Wie viel Gewicht hat das Alte Testament noch? Liebe Esther*, ich fange gleich mit dem Dank für die lieben Worte im P.S. an. Es tut sehr…
Schlagworte

Kommentare

Vielen Dank für diese Frage und die Antwort darauf. Über diesen Bibelvers in Korinther bin ich wirklich noch nie gestolpert und er ist nun sehr hilfreich für mich. Ich frage mich dennoch: Was passiert, wenn ein Christ und ein Atheist eine Partnerschaft HATTEN; ist dann der Atheist nicht mehr "geheiligt", weil er nicht mehr mit dem Christen zusammen ist? Ab Vers 15 ist ja beschrieben, was bei einer Scheidung passiert, aber ich verstehe diese Worte irgendwie nicht so richtig. Also im Prinzip: Keiner weiß, was dann mit dem Atheisten "passiert". Oder? Was heißt in diesem Fall überhaupt "geheiligt"? Dass ein Atheist in Beziehung mit einem Christen Gott näher ist?