Was passiert, wenn wir nicht mehr an den Teufel glauben?

gestellt von Kathrin am 27. März 2019

Warum heißt es, dass es der größte Triumph des Teufels war, die Menschen glauben zu machen, dass er nicht existiert?

Liebe Kathrin,

dieses Zitat kommt öfter vor - zum Beispiel als Filmzitat in "Gottes Werk und Teufels Beitrag" und als Aphorismus des Dichters Charles Baudelaire.

Was ist damit gemeint?

Dieses Zitat gibt zu bedenken, dass auch das Weg-Rationalisieren des Teufels, der Gedanke "An den Teufel glauben wir nicht" oder "Den brauchen wir nicht mehr" schon ein Plan des Teufels gewesen ist, der sozusagen gut geklappt hat. Und nun - durch diese Lücke hindurch (die entsteht, wenn wir einen Teufel verneinen), kommt er, der Teufel, sozusagen wieder. Wenn wir also besonders modern und rational sind und die Figur mit der Schwanzquaste und dem Dreizack nur noch niedlich finden können - gerade dann ist ein Weg frei für eine neue Wirkungsart des Bösen.

Ich finde, dass da was dran ist - auch im übertragenen Sinn. Ich glaube nicht an einen personalisierten Teufel - aber wenn ich die "Figur" wegnehme, dann bleibt da noch das übrig, was mich das Fürchten lehrt, das, was ich rational nicht erklären kann, das, was mich manchmal durchaus auch meiner Hoffnung beraubt. Ich finde also, dass in dem Zitat eine Wachheit gefordert wird, die ich nicht falsch finden kann. Wach zu bleiben und die Welt so anzuschauen, wie sie ist und das, was man nicht erklären kann, was einem Angst macht, sich auch eingestehen und sich damit an Gott wenden - ich denke, das ist ein Weg, um Angstmachendes nicht wegzudrücken, sondern darauf zuzugehen.

Herzliche Grüße - auch im Namen von Frank Muchlinsky

Veronika Ullmann

Fragen zum Thema
06.08.2019 - 09:05
Muss man als Christ Kinder adoptieren? Hallo anonym, natürlich nehmen Sie Jesus und damit auch Gott auf, wenn Sie eigene Kinder…
23.10.2018 - 21:39
Geister oder Dämonen in meiner Wohnung? Liebe Manu, herzlichen Glückwunsch zur neuen Wohnung! Anscheinend brauchen Sie und nicht…
07.08.2018 - 12:06
Wie ist das Verhältnis von Kleinem zu Großem Katechismus? Lieber Herr Albert,   Luther Grundintention des Großen Katechismus wie des Kleinen…
Schlagworte

Kommentare

Ich muss noch mal nachfragen: Warum wollen Sie den Teufel als personalisiertes Wesen abschaffen und im gleichem Atemzug Gott als personales Wesen weiter bestehen lassen (Gott und Teufel sollten ja ähnliche übernatürliche Wesen sein)?
Wenn Sie den Teufel als personalisierte Person wegnehmen: Was genau ist es dann, was Ihnen das Fürchten lehrt?
Ist der Teufel im christlichem Heilsgeschehen nicht eigentlich unentbehrlich?

Neuen Kommentar schreiben