Wie erkläre ich meinem Kind den Tod und Auferstehung?

Gefragt von Stephanie
Kinder fragen nach Tod und Auferstehung

© Evgenij Yulkin / Stocksy United

Hallo, mein Kind ist 7 und palliativ. Fragen zum Thema Sterben und Gott finde ich schwierig zu beantworten, auch wenn seine gleichaltrige Schwester fragt. Ich glaube an Gott, es fällt mir aber aktuell schwer.
Wie antworte ich kindgerecht?
Wie nehme ich meinem Kind die Angst vor dem Ungewissen?

Liebe Stephanie,

wenn der Tod im Leben auftaucht, dann tauchen auch viele Fragen auf. Warum sterben wir? Warum einige so früh? Was kommt danach? Die Fragen verunsichern uns, denn niemand hat sichere Antworten darauf. Und wenn man dann noch selbst direkt von der Aussicht betroffen ist, bald zu sterben, werden Furcht und Unsicherheit nur umso größer.

Ich verstehe Ihren Wunsch sehr gut, dass Sie Ihrem Kind die Angst nehmen möchten. Dass Sie damit an Ihre Grenzen stoßen, kann ich ebenso gut verstehen. Sie werden um Antworten gebeten auf Fragen, die Sie sich selbst stellen. Sie werden um Gewissheit gebeten, die Sie selbst nicht empfinden können.

Gut ist aber, dass Ihre Kinder fragen, denn das bedeutet, dass sie sich nicht allein mit ihren Ängsten und ihrer Traurigkeit auseinandersetzen wollen. Fragen bedeutet nicht unbedingt, dass man eine Antwort erwartet, die alles erklärt. Fragen heißt: "Ich brauche dich an dieser Stelle." Darum ist zunächst das Wichtigste, wenn Sie sich die Zeit nehmen, über diese Fragen zu sprechen. Sie können davon erzählen, was Sie selbst glauben, was Sie sich vorstellen, was Sie sich zusammenreimen. Und Sie können auch darüber sprechen, was Sie einfach nicht wissen, was Sie vielleicht einmal geglaubt haben, und woran Sie mittlerweile zweifeln.

Vor allem aber können Sie Ihre Kinder ermutigen, selbst von ihren Ideen, ihren Wünschen, ihrem Glauben, ihren Hoffnungen zu sprechen. Wie ich schon geschrieben habe: Sie können keine Antworten geben, die alle Fragen und Unsicherheiten ausräumen. Sie können sich aber als Gesprächspartnerin anbieten. Einen Hinweis möchte ich Ihnen für Ihr Gespräch unbedingt noch geben: Nehmen Sie Ihre Kinder als vollwertige Gesprächspartner ernst. Sie selbst wissen an dieser Stelle nicht mehr als Ihre Kinder. Geben Sie die Fragen frei! Machen Sie deutlich, was Sie selbst gern hoffen möchten, aber fragen Sie auch nach den Vorstellungen Ihrer Kinder. Und ich meine in diesem Fall unbedingt wirklich beide Kinder. Das ist ein Gespräch, dass Sie auch zu dritt führen können, wenn Sie möchten. Gemeinsam können Sie nach Antworten suchen, die Ihnen allen gut tun. Es tut gut von den Hoffnungen anderer zu hören.

Ich lese aus Ihren Zeilen auch, dass es Ihnen gerade schwer fällt, an Gott zu glauben. Das ist sehr verständlich. Viel einfacher ist es, wenn das Leben es gerade gut mit uns meint, wenn alles bunt und schön ist. Da auch hier anscheinend ihre Kinder Sie fragen, können Sie hier ebenso vorgehen: Reden Sie gemeinsam über Ihre Fragen und auch über Ihre Zweifel und vielleicht Hoffnungen und Wünsche. Und vielleicht fragen Sie Ihre Kinder, was sie Gott gern sagen möchten, und dann beginnen Sie zusammen ein Gebet.

Gern würde ich Ihnen noch besser helfen, Ihnen Mut machen und Gewissheit geben, aber auch ich kann nur beisteuern, was ich selbst glaube. Ich glaube, dass Gott bei uns ist – auf dieser Seite des Lebens, wie auf der anderen. Ich glaube, dass wir das nicht immer spüren können, weil es uns manchmal einfach zu schlecht geht. Kindgerecht möchte ich noch hinzufügen: Und was glaubst Du?

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
29.04.2019 - 15:31
Was passiert mit herzensguten Menschen, die nicht an Gott glauben konnten? Liebe Friederike, die Antwort, die ich Ihnen geben kann, ist genauso richtig oder falsch…
02.10.2016 - 16:29
Ist eine Urnenbestattung christlich? Lieber Reinhard, Traditioneller weise verbrennen Christinnen und Christen ihre Toten…
03.12.2017 - 23:28
Muss ein Christ vergeben können? Liebe H., Sie machen in der Tat gerade eine Menge durch. Den eigenen Vater beim Streben…

Kommentare

So blöd das klingen mag: Kinder sind erfahrungsgemäß aufgeschlossener gegenüber solchen Dingen, als wir Erwachsene. Ich selbst habe miterlebt, dass meine Schwester gestorben ist. Ich war damals als Zwillingsbruder ebenfalls 7 Jahre alt. Meine Schwester hat zwar ihren Tod nicht so offen miterleben müssen / können, war es doch mehr ein plötzlicher Tod, nachdem sie jahrelang im Koma lag, doch habe ich als Kleinkind die Idee von einem Himmel, in dem ich dann „gut aufgehoben“ wäre und in dem es auch jetzt schon meiner Schwester gut gehe gut aufgenommen. Es war sogar zumindest bei mir weniger wichtig, wie das Jenseits hier aussieht, viel wichtiger war dessen Existenz an sich, die für mich eigentlich ganz klar war. Damals. Heute komme ich da schon öfters in ins Zweifeln, wenn ich auch fest daran glaube. Ich denke, das ist ein Zeitphänomen, bin ich doch sonst jetzt unvermeidbarerweise (bin jetzt 18) mehr in atheistischen Kreisen. Kinder aber haben in religiösen Fragen oft eine viel größere Sicherheit, als Erwachsene. Vielleicht ist das ein Gedanke, der Ihnen die Angst, es Ihren Kindern zu erzählen nehmen lindern kann.
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall ganz viel Kraft, dass Sie diese schwere Situation so gut es eben geht durchstehen. Und ich wünsche Ihnen ebenfalls, dass Sie wieder festen Halt im Glauben finden können, so unmöglich das in Ihrer Situation auch klingen mag. Denn dieser Glaube kann auch weiterhelfen, bei all den Zweifeln, die dennoch sicherlich auftreten, angesichts dieser so schmerzhaften Situation.
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen alles Kraft, die Sie jetzt brauchen.