Muss ich konfirmiert werden, wenn ich evangelisch werden will?

Gefragt von Kirsten S.

Liebe Frau Scholl,

meine Frage ist ein wenig umfangreicher und sehr spezifisch. Ich bin katholisch getauft und habe meine Kommunion erhalten. Da ich mit der katholischen Kirche und ihren Strukturen gehadert habe, habe ich mich nicht firmen lassen. Nun möchte ich in die evangelische Kirche konvertieren. Soweit wird dies ja kein Problem darstellen. Des Weiteren möchte ich nächstes Jahr kirchlich heiraten. Mir stellt sich hier die Frage, ob eine vorherige Konfirmation erforderlich ist. Zu sagen wäre hier noch, dass ich evangelische Theologie auf Lehramt im Master studiere und daher mich auch thematisch tiefgründiger mit der evangelischen Kirche beschäftigt habe.

Ich danke Ihnen schonmal für ihre Antwort und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Kirsten S.

Liebe Kirsten,

zunächst mal wünsche ich Ihnen alles Gute und Gottes Segen für Ihre bevorstehende Hochzeit, was für ein schönes Ereignis!

Sie haben sich entscheiden evangelisch zu werden. Das ist natürlich problemlos möglich und wir in der evangelischen Kirche freuen uns über jedes neue Mitglied. Sie fragen sich, ob es nicht nochmal einen öffentlichen Akt braucht wie eine Konfirmation, in dem sie diesen konfessionellen Wechsel auch nochmal mündig bekunden.

Notwendig ist solch ein Akt nicht. Das ganz Zentrale haben Sie zu Beginn Ihrer Frage schon selbst gesagt. Sie sind getauft. Als Katholikinnen und Protestanten glauben wir an die eine Taufe, in welcher die Zusage Gottes an den einzelnen Menschen spürbar wird. Diese Taufe wird wechselseitig anerkannt. Wenn Sie nun evangelisch werden, sind Sie getaufte Christin, ganz genau wie jede andere auch, die von vornherein im evangelischen Glauben aufgewachsen ist.

Die Konfirmation ist ein Anlass, bei dem auf dieses Ja Gottes, das bei der Taufe zugesprochen wurde, von der Einzelnen nochmal mit einem Ja zum christlichen Glauben geantwortet wird. Wenn aber Jemand nicht konfirmiert wird, ist die Taufe nicht weniger wert. Wenn Sie jetzt als mündige Erwachsene den Entschluss treffen evangelisch zu werden, ist das ja eben genau so ein mündiger Entschluss, den man mit der Konfirmation vergleichen könnte. Es ist ihr Ja zum evangelischen Glauben.

Notwendig ist es also nicht, diesen Übertritt in die evangelische Kirche nochmal mit einem öffentlichen Akt wie einer Konfirmation zu verbinden. Aber manchmal können ja auch Dinge wichtig sein, die nicht zwingend notwendig sind. Vielleicht steckt hinter Ihrer Frage auch der Wunsch, dass ihr konfessioneller Wechsel sichtbar wird und sie diesen Übergang auch mit einem kleinen Ritual begehen, erleben und sichtbar machen können.

Sollte Sie einen solchen Wunsch verspüren, gehen Sie auf die Pfarrerin oder den Pfarrer bei Ihnen vor Ort zu. Er oder Sie wird mit Ihnen gemeinsam eine Möglichkeit finden, wie Sie diesen Wechsel gut begehen können.

Gottes Segen Ihnen für die kommende Zeit!

Katharina Scholl

Fragen zum Thema
13.10.2016 - 22:31
Wie können meine Kinder die Konfession wechseln? Liebe Familie Wolf, Wenn Sie als Mutter der Kinder der Meinung sind, dass Ihre Kinder in…
10.01.2020 - 12:00
Konfession wechseln mit den Kindern? Liebe Stephanie, es kommt erst einmal darauf an, wie alt Ihre Kinder sind. Wenn sie…
18.08.2017 - 20:11
Wie hoch sind die Kosten für eine Taufe? Lieber Herr Schulz, wie hoch die Kosten sind, die für die Vorbereitung auf eine Taufe…