Wer darf predigen?

Gefragt von Marco
Mann liesst aus Bibel in Online Gottesdienst

©Getty Images/iStockphoto/wagnerokasaki

Hallo Herr Muchlinsky,
mittlerweile sieht man ja immer mehr Leute die in der digitalen Welt predigen, ohne selbst Pfarrer*in, Theologe*in oder der Gleichen zu sein. Ist das erlaubt? Darf man als Christ:in öffentlichen predigen?
Liebe Grüße
Marco

Lieber Marco,

in Kirchengemeinden gilt ein sogenanntes „Kanzelrecht“, das durch die Kirchenvorstände vergeben wird. Das heißt, die Kirchenvorstände bestimmen in der Regel, wer in der Gemeinde den Gottesdienst leitet und wer das Kanzelrecht hat, also das Recht, dort zu predigen. Das ist üblicherweise eine ordinierte Person, also eine Pfarrerin oder ein Pfarrer. Allerdings können auch nicht ordinierte Personen gebeten werden, Gottesdienste zu leiten und zu predigen.

Soweit zu den „regulären“ Kirchengemeinden. Nun gibt es natürlich schon immer die Möglichkeit, auch außerhalb von Kirchen zu predigen. Wer sich dazu berufen fühlt, kann sich überall hinstellen und beginnen, von Gott zu erzählen, auch die Bibel öffentlich auszulegen. Dafür gibt es lediglich die Regeln des öffentlichen Raumes. Und so verhält es sich auch mit dem virtuellen Raum. Hier gibt es eigene Regeln, die nicht von den Kirchen gemacht werden, es sei denn, es geht um eigene Seiten oder Kanäle, dann gilt sozusagen wieder das „Hausrecht“. Aber ebenso wenig, wie man auf der Straße jemanden nach seiner Predigtlizenz fragen kann, kann man das im Internet.

Man kann sich höchstens daneben stellen und anders predigen, wenn man der Überzeugung ist, dass der Mensch gerade Unsinn redet. Dass Laien (also nicht ordinierte) Menschen predigen, ist ja auch keine Erfindung des Internetzeitalters, sondern es geschieht seit Jahrhunderten. Letztendlich geht der Auftrag, öffentlich zu predigen auf Jesus selbst zurück, der das seinen Leuten beim Abschied aufgetragen hat: „Geht nun hin zu allen Völkern und ladet die Menschen ein, meine Jünger und Jüngerinnen zu werden. Tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Und lehrt sie, alles zu tun, was ich euch geboten habe!“ (Matthäus 28,19-20 in der Übersetzung der Basisbibel) So lautet der Auftrag Jesu. Wer das wie das genau tun soll, das haben dich die Menschen in seiner Nachfolge immer wieder neu gefragt, und sie haben immer wieder neue Antworten gegeben.

Leider ist es bei den Predigenden im Netz so wie mit allen anderen Inhalten: Es gibt viel Unsinn, Ärgerliches, Bedenkliches und sogar Gefährliches. Insofern ist Pfarrerin oder Pfarrer zu sein, doch immer noch ein gewisses Qualitätsmerkmal für Predigten, auch im Internet – bei allen Unzulänglichkeiten, die natürlich auch vorkommen. Man kann lernen verantwortlich die Schrift auszulegen und zu predigen.

Herzliche Grüße!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
13.12.2013 - 00:43
Als Theologiestudent Collarhemd tragen? Lieber Herr Schmidt,   ich kann verstehen, dass Sie Ihren Glauben gern öffentlich…
02.12.2018 - 20:30
Junge Leute in der Kirche - gibt's sowas überhaupt?! Lieber Stefan,  wir sind auf jeden Fall schon einmal zu zweit, denn auch ich gehe…
28.06.2019 - 09:03
Umgang mit digitalem Schriftgut im Kirchenbüro Liebe Silke P. aus B,  da sprechen Sie einen spannenden Prozess in der Kirche an - wir…

Neuen Kommentar schreiben