Neues Angebot für Internetberatung

gestellt von Gast und Co am 23. März 2013

Hallo und herzlich willkommen bei "Pfarrer im Netz”! BERATUNG ONLINE: KOSTENLOS, KOMPETENT UND VERTRAULICH.

So ungefähr lautet die Message der ev. Kirche in Hessen und Nassau. Frage: Ist das so was ähnliches wie: "Fragen Sie einfach" oder nehmen diese evangelischen Beratungs-Pfarrer, den offiziellen Beratungsstellen die Klienten und die Arbeit weg? Quasi Gebühren- und kostenlos.

Oder zählt auch fundierte Beratung zum Ehrenamt? Ich bin der Meinung, dass Arbeit, z. B. Beratung, einen Wert hat, und dass diese Arbeit vom Klienten bezahlt werden sollte. Man kann sich in den verschiedensten Fachbereichen beraten lassen -angefangen von Burn out bis Probleme in der Partnerschaft. Soll diese Vorgehensweise der ev. Kirche HN einen Vorbildcharakter haben für alle kirchlichen Mitarbeiter? Um "Gotteslohn" arbeiten?

Lieber GastUndCo,

 

der Unterschied zwischen den Seiten "Pfarrer im Netz" und diesen hier ist vor allem, dass ich keine Beratung anbiete. Hier geht es vor allem darum, dass ich Glaubensfragen oder Fragen zu Kirche und Religion beantworte. "Pfarrer im Netz" ist ein Angebot der Internetseelsorge und –beratung.

 

Machen Sie sich keine Sorgen, dass man den vielen gut ausgebildeten kirchlichen Beraterinnen und Beratern auf diese Weise Konkurrenz macht. Wie in der Telefonseelsorge auch, ist auch dies vor allem ein Angebot für Menschen, die zunächst den Gang in eine Beratungsstelle nicht antreten. Ich kann mir viel eher vorstellen, dass die Kolleginnen und Kollegen von "Pfarrer im Netz" häufig die Menschen, die ihnen schreiben nahelegen, sich doch mal an eine Beratungsstelle zu wenden.

 

Übrigens gehe ich auch nicht davon aus, dass die Kolleginnen ihre Beratung auf dieser Webseite ehrenamtlich tun, sondern es dürfte Teil ihrer Arbeit als PfarrerInnen bzw. BeraterInnen sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Kommentare

Hallo, ich würde gerne wissen ob man als Gläubige Christin ein Kopftuch/ Kopfbedeckung/ Schleier tragen soll/kann. Da ja in einigen Stellen der Bibel darüber geschrieben wird?
Natürlich nur wenn sie es will!

Die Kopfbedeckung bezieht sich im Neuen Testament analog zum jüdischen Glauben auf die Teilnahme im Gottesdienst: Ja, wenn eine Frau das möchte, kann sie im Gottesdienst den Kopf bedecken. In manchen christlichen Kulturen ist dies auch üblich. Beste Grüße!