Wer darf ein Kreuz am Revers tragen?

Gefragt von Edelfried
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, trägt ein Kreuz am Revers

©epd-bild/Thomas Lohnes

Hallo,

ich bin Christ und zeige dies hin und wieder bei offiziellen Anlässen auch gerne durch ein Kreuz am Revers.
Nun hat mir ein katholischer Pfarrer mitgeteilt, dass dieses äußere Zeichen eigentlich den offiziellen kirchlichen Mitarbeitern vorbehalten sei. Er sagte: Priestern und Diakonen.

Ist da was dran? Begehe ich eine Art Amtsanmaßung, wenn ich es trage?

Mit Dank für ihre Arbeit, Edelfried

Lieber Edelfried,

Zunächst einmal meinen Glückwunsch zu Ihrem öffentlichen Bekenntnis! Es ist durchaus nicht selbstverständlich, sich so auf den ersten Blick n der Öffentlichkeit als Christ erkennbar zu machen. Sie schreiben nicht, ob Sie selbst ein evangelischer oder ein katholischer Christ sind. Das könnte auch in Ihrem Fall interessant sein, denn es gibt ja bekanntermaßen für die beiden Konfessionen auch unterschiedliche Regeln.

Was evangelische Christinnen und Christen angeht, so kann ich Ihnen direkt versichern, dass ein Kreuz am Revers zwar eine Verbundenheit mit der Kirche symbolisiert, nicht aber ein kirchliches Amt. Insofern können Sie sich aus meiner Sicht heraus gern weiterhin so als Christ zu erkennen geben.

Was die Regeln katholischer Geistlicher und deren Amtskleidung angeht, so musste ich erst ein wenig nachschauen. Dass Priester (und katholische Diakone) ein Kreuz am Revers tragen, ist kein Privileg, sondern es ist vielmehr eine Möglichkeit, sich dem Amt geziemend zu kleiden und dabei als Priester erkenntlich zu sein. Wenn man sich als Priester also an einen dunklen Anzug anzieht und ein Kreuz ans Revers steckt, ist das eine angemessene Bekleidung. Besser noch, man trägt gleich einen Priesterkragen, noch besser eine Soutane, also einen Priesterrock.

Der Erzbischof von Edinburgh, Kardinal O´Brien hat 2012 sogar in seiner Osterpredigt die gläubigen Katholiken dazu aufgefordert, öffentlich Kreuze an Ketten um den Hals oder als Anstecknadeln am Revers zu tragen. Sie würden – und so habe ich es am Anfang meiner Antwort ja auch interpretiert – damit ihren christlichen Glauben bekennen. (Link zu dem entsprechenden Artikel)  Und das ist auch gut so.

Viel Freude an Ihrem kleinen Kreuz wünscht

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
19.12.2018 - 12:28
Patrozinium - Evangelische Kirchen benannt nach Heiligen? Lieber Günther, das stimmt - Sie haben völlig recht. Bei den Protestanten gibt es keine…
13.04.2017 - 00:22
Collarhemd Lieber Herr Kleinschmidt, Collarhemden sind keine Amtstracht. Darum können Sie gerne…
02.04.2021 - 04:18
Tierleid Liebe Hilde* , das ist ein wichtiges Anliegen, das Dich bewegt: Das Wohlergehen der Tiere…