Glaubensbekenntnis contra Lukasevangelium

gestellt von Baum-KIttlitz, Eva-Maria am 14. April 2017
Himmelfahrt

©lassedesignen /stock.adobe.com/Daniel Bunn

Im Lukasevangelium heißt es in 23,43 als Zuspruch zu dem mitleidigen Mitgekreuzigten "Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein." Im Glaubensbekenntnis beten wir: "Hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten..." Wie bringe ich das zusammen? Die anderen drei Evangelien berichten dies nicht. Für eine freundliche Antwort bedanke ich mich im Voraus.

Liebe Frau Baum-Kittlitz,

 

Sie haben durchaus recht: Wenn man sich klar macht, dass Jesus erst am dritten Tag nach seiner Hinrichtung auferstanden ist und dann erst wiederum 40 Tage später in den Himmel aufgefahren ist, ist es nicht einleuchtend, warum er dem Verurteilten, der neben ihm am Kreuz hängt, verheißen kann, er würde mit ihm "noch heute" im Paradies sein. Dazu muss man nicht einmal die sogenannte "Höllenfahrt Christi" aus dem Apostolischen Glaubensbekenntnis bemühen. (Zu der habe ich übrigens hier etwas geschrieben, das Sie vielleicht nebenbei interessieren könnte.)

Dennoch gibt es eine – wie ich finde einleuchtende – Erklärung für diesen Widerspruch. Der Evangelist Lukas geht davon aus, dass in der Geburt Jesu Christi das Heil in die Welt gekommen ist. Das Heil ist also bereits da, bevor irgendjemand dazu "ja" sagt. Das tun dann immer mehr Leute. Es beginnt im Tempel, wo die zwei alten Leute Jesus das "Heil" nennen (Luk 2,21-40).

 

In der Geschichte von Zachäus wird später deutlich, was es mit dem "heute" bei Lukas auf sich hat. Das Heil ist in der Welt, und Zachäus bekennt sich zum ihm. Darum sagt Jesus zu ihm und den Umstehenden: "Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, denn auch er ist ein Sohn Abrahams. Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist." (Luk 19,9-10) Das Heil ist da, noch bevor Zachäus aktiv daran Anteil nimmt. Aber ab "heute", also als Zachäus aktiv wird, wird sozusagen auch das Heil für ihn aktiviert.

So ist es auch mit dem Verurteilten am Kreuz neben Jesus. Jesus sagt ihm nicht den Termin voraus, an dem er mit ihm im Paradies ist, sondern es geht um das Heute seines Glaubens. Durch sein Bekenntnis zu Jesus tritt er in die Gemeinschaft mit Jesus ein, die auch über den Tod hinaus besteht.

 

Ich hoffe, Sie können sich auf diese Argumentation einlassen, denn sie verlässt die Logik der kalendarischen Zeitrechnung und folgt der Logik einer theologischen "Heilszeitrechnung", in der vor allem die Anwesenheit des Heils eine Rolle spielt und der Moment, in dem sich jede und jeder Einzelne zu diesem Heil aktiv bekennt.

 

Herzliche Grüße!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
22.08.2018 - 10:29
Muss ein Christ Kinder wollen? Liebe Malin,   vielen Dank für Ihre Frage. Ich antworte gern darauf als evangelisch-…
11.01.2016 - 11:44
Sex mit einer anderen Frau, wenn die Ehefrau dement ist? Liebe Monika,   Ich verstehe Ihren Zwiespalt gut. Eine Ehe hört nicht auf zu existieren,…
03.07.2018 - 14:14
Jesaja 40,4 - Übersetzungsfragen Liebe Frau/lieber Herr Radel, da haben Sie ja Spannendes zutage gefördert! Hier kommt,…

Kommentare

Die Erklärung hat mir gut gefallen. Interessant wäre allerdings noch, warum hier das Wort "Paradies" steht. Kommt in der Bibel ja nicht gerade häufig vor; da fällt es dann auch besonders auf!

Die Satzbauweise in dem genannten Vers ist durchaus kritisch zu betrachten. Im Gesamtzusammenhang macht es eigentlich keinen Sinn, dass er sagt "Du wirst heute mit mir im paradies sein". Es gab ja kein Komma im griechischen, deshalb mus man davon ausgehen, dass er sagte "ich sage dir heute, du wirst mit mir im Paradies sein."

Bezogen auf das Paradies kann man nur sagen, dass es doch die Hauptaussage der Bibel ist, dass Gott eine Hoffnung gegeben hat, um den Ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.
Die erste Prophezeiung in der Bibel finden wir in Gen. 3,15 "Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. "
Es ist vorausgesagt, dass Jesus als Erlöser den Teufel letztendlich vernichten wird (Kopf zermalmen) Sein Tod auf der erde war jedoch nur ein "stich in die Ferse".

Warum sollte Jesus plötzlich vom Heute sprechen, also "ich sage dir Heute"?
Soweit ich den Griechischen Urtext verstehe müsste bei ihrer Annahme das Heute den gesamten Satz einleiten, dann würde es tatsächlich in ihrem Sinne stimmen.
Jesus ruft hier seinen Sieg aus, er schaut auf die Erfüllung das Ziel hat er klar vor Augen, Die Wiederherstellung der Absicht Gottes das der Mensch von seiner Sünde
frei wird und die Gotes tnähe sucht, wird hier deutlich.
Jesus" resettet" durch seinen Tod die "alte Ordnung" vor dem Sündenfall. und deshalb führt der Weg ins Paradies nur über Jesus,
Noch heute bedeutet " jetzt bald" also sehr nah, noch im Heute werde ich meinen Auftrag abgeschlossen haben, willkommen im Paradies.
Im übrigen ist das "Paradies" der Beginn und das Ende der Schrift...
LG
Søren

Neuen Kommentar schreiben