Wer war die erste Pfarrerin in Deutschland?

gestellt von Melanie Richenhagen am 25. April 2020

Mir wurde gesagt, dass die erste Pfarrerin eine Richenhagen war. Stimmt das?

Liebe Frau Richenhagen,

danke für Ihre Frage. Leider habe ich keinen kompletten Überblick darüber, wer zu den ersten Pfarrerinnen gehörte. Die Frauenordination wurde in den verschiedenen Landeskirchen zu unterschiedlichen Zeiten eingeführt, so dass es mehrere erste Pfarrerinnen gab. Zudem ist auch die Geschichte der Frauen im Pfarramt sehr ambivalent. Schon nach dem ersten Weltkrieg wurden Theologinnen ausgebildet, die dann z.B. "Gemeindehelferinnen" hießen oder als Seelsorgerinnen arbeiteten. Hier waren die ersten z.B. Lydia Schmid, Gertrud Schäfer, Elisabeth Schulz und Elisabeth Mack.

Die Pfarrerin, die deutschlandweit offiziell als die erste gilt, ist Elisabeth Haseloff. Sie war schon in der Zeit des Zweiten Weltkriegs als Pfarrerin tätig (1942), wurde aber erst 1959 in Lübeck ordiniert. Ebenfalls im 2. Weltkrieg wurden zwei reformierte Theologinnen in ihrem Amt bestätigt, das waren Hannelotte Reiffen und Ilse Härter (1943).

Zur Gleichstellung im geistlichen Amt hat das Studienzentrum der EKD für Genderfragen ein PDF herausgegeben.

Beste Grüße,

Johanna Klee

Fragen zum Thema
25.03.2019 - 17:11
Wie ist das mit Calvin und dem Kapitalismus? Liebe Susanne, Sie haben Recht: Johannes Calvin  hätte sich wahrscheinlich nicht träumen…
07.08.2018 - 12:06
Wie ist das Verhältnis von Kleinem zu Großem Katechismus? Lieber Herr Albert,   Luther Grundintention des Großen Katechismus wie des Kleinen…
30.10.2018 - 08:40
Luther-Kult?! Lieber Herr Weissner, tja, was soll ich schreiben. Ich finde, Sie haben die Antwort auf…

Neuen Kommentar schreiben