Ist ein Tattoo eine Sünde?

Gefragt von Soraya Kunze

Ich frage mich, ob es erlaubt ist im Christentum sich ein Tattoo stechen / Piercing stechen zu lassen? Ich bin nämlich total verunsichert jetzt, weil ich würde sehr gerne in naher Zukunft mir ein Tattoo stehen lassen, aber weiß gar nicht ob es vielleicht eine Sünde ist. Deswegen wollte ich mal fragen. Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
LG Soraya Kunze

Liebe Frau Kunze,

vielen Dank für Ihre Frage und super, dass Sie sich so viele Gedanken vor einemTattoo machen! Die Entscheidung für ein Tattoo sollte man nicht leichtfertig fällen.

Tatsächlich erwähnt die Bibel Tattoos, aber nur an einer Stelle:

Ihr sollt um eines Toten willen an eurem Leibe keine Einschnitte machen noch euch Zeichen einritzen; ich bin der HERR. (3. Mose 19,28)

Die Formulierung legt nahe, dass es einen heidnischen Brauch gab, bei dem man sich nach dem Tod eines Menschen etwas zugefügt hat, dass wir heute "Tattoo" nennen würden. Diesen Brauch auszuführen, und damit einem anderen Gott als JHWH zu dienen, wurde den Israeliten in 3. Mose 19,28 verboten. Neben unserer Stelle finden sich deshalb auch noch weitere Gebote und Verbote, die - wie die Lutherbibel sagt - zur Heiligung des Lebens gehören: z.B. keine Wahrsagerei oder Zauberei zu betreiben oder zu konsultieren. (3. Mose 19, 27 und 31)

Aus der Bibelstelle lässt sich demnach kein allgemeines Verbot für Tattoos ableiten. Da Sie mit Ihrem Wunsch nach einem Tattoo keinem heidnischen Totenkult nachgehen, und auch keinem anderen Gott dienen wollen, ist ein Tattoo heute definitiv keine Sünde.

Viel Freude und Besonnenheit bei der Auswahl eines schönen Motivs wünscht

Ihre

Anna Berting

 

Fragen zum Thema
03.07.2018 - 14:14
Jesaja 40,4 - Übersetzungsfragen Liebe Frau/lieber Herr Radel, da haben Sie ja Spannendes zutage gefördert! Hier kommt,…
02.10.2011 - 10:44
Gemälde in der Kirche Lieber Gast,   in der darstellenden Kunst ist die Verknüpfung biblischer Szenen mit…
10.02.2012 - 20:23
Berchtoldstag Lieber Gast, zunächst einmal herzlichen Dank, dass Sie den "Moderatoren der Evangelischen…
Schlagworte