Was bedeutet Absolution in der evangelischen Kirche?

gestellt von Hauke am 28. Mai 2012
Zwei Menschen halten einander die Hände

© PeopleImages/iStockphoto/Getty Images

Hey,

wo ist der Unterschied bei der Absolution zur kath Kirche? Ich dachte, es heißt, dass der Mensch zur Mitwirkung am Heil unfähig ist? Wieso dann Absolution?

Lg Hauke

Lieber Hauke,

Sie haben Recht, wenn Sie sagen, dass der Mensch nach evangelisch-christlichem Verständnis das Heil nicht bewirken kann. Die Beichte gibt es allerdings auch in der evangelischen Kirche. Nachdem man sich in der Beichte seiner Sünden bewusst wurde und sie bekannt hat, bekommt man von der Pfarrerin oder vom Pfarrer versichert, dass Gott diese Sünden vergibt. In der Agende der lutherischen Kirchen ist der Wortlaut zum Beispiel:

Du sollst gewiss sein, dass die Vergebung, die ich dir zuspreche, Gottes Vergebung ist.

Und ich, auf Befehl unseres Heran Jesus Christus, vergebe dir deine Sünden im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Befehl Jesu, auf den hier Bezug genommen wird, leitet sich aus der Stelle im Matthäus-Evangelium her, in der Jesus seinen Jüngern zuspricht, dass sie die Vollmacht haben, in Gottes Namen, Sünden zu vergeben:

Mt 18,18

Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
11.05.2016 - 10:57
Freiheiten eines Christen Lieber Tom, ich habe die Frage zur "Freiheit eines Christenmenschen" an Frau Prof. Gesche…
26.11.2018 - 17:14
Luthers Katechismus und das Bilderverbot Lieber Herr Gauß, das ist eine ein wenig knifflige Frage! Zum einen folgt Luthers…
11.03.2012 - 12:19
Ist Gott ein Radikaler? Liebe Löwenzähnin, ja, Gott ist ein Radikaler – in vielerlei Hinsicht.   Wörtlich…

Kommentare

Kann ein Pastor sich selbst die Absolution erteilen , wenn er in seiner Ehe untreu ist , oder ist dies nicht wichtig bei der Ausübung seines Beruf ?

Liebe Frau Simon,

Menschen in einem geistlichen Beruf bleiben weiterhin Menschen und sie sind dann und wann selbst auf ein seelsogerliches Gespräch angewiesen. Auf für Pfarrerinnen und Pfarrer in der ev. Kirche ist das geregelt - sie haben bei ihrem nächst höherem Vorgesetzen und auch bei jeder Kollegin/Kollegem jederzeit die Möglichkeit zu so einem Gespräch. Sie können von Amts wegen jedenfalls nicht "sich selbst vergeben" und dann wäre alles erledigt. Da man in einem Beruf wie dem Pfarrberuf schon in der Ausbildung gelernt hat, was es für Möglichkeiten an Selbstreflexion gibt, kann man hoffen, dass eine Person im Pfarramt in so einer Situation ein Gespräch sucht.

Freundlicher Gruß!

V. Ullmann

Neuen Kommentar schreiben