Goldenes Kruzifix

Gefragt von Gast

Hallo und Guten Morgen!

Das "Goldene Kalb" ist ein Symbol der Verführung. Das leuchtet mir ein. Der "Goldene Gekreuzigte" ist mir vor kurzem begegnet, als ich übers Land gefahren bin. An einer Straßenkurve im Ort Wilflingen war ein Kruzifix aus Holz angebracht, jedoch mit einem "Goldenen Korpus". Ob der Korpus nun 333 Echtgold war oder "nur" ein vergoldetes Metall, konnte ich nicht beurteilen. Sah auf jeden Fall aus wie pures, glänzendes, poliertes Gold.

Auf der Rückfahrt wollte ich mir den Goldkorpus näher betrachten. Es hat jedoch geregnet und der Goldene Gekreuzigte war komplett mit Klarsichtfolie eingewickelt mit Regentropfen übersät. Sah aus wie viele dicke Tränentropfen. Bedeutet das nun, dass der "Goldene Gekreuzigte" analog zum "Goldenen Kalb", ein Symbol der Verführung darstellen soll oder gar ein goldener Götze, oder gibt es eine einleuchtendere, andere Erklärung?
 

Lieber „Gast“,

das ist eine recht provokative Frage. Wie Sie sicherlich wissen, wird das Bilderverbot aus Exodus 20,4 („Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist“) von den verschiedenen Christlichen Kirchen auch sehr verschieden ausgelegt. Das goldene Kruzifix am Wegesrand ist sicherlich ein Zeichen tiefer christlicher Frömmigkeit. Sie dürfen da aber natürlich anderer Meinung sein.

Verweis auf die Artikel Bilderverbot, Byzantinischer Bilderstreit und Reformatorischer Bildersturm bei Wikipedia als Hintergrundinfo.

Mit freundlichen Grüßen, Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
16.11.2018 - 17:19
Vaterunser "Führe uns nicht in Versuchung"? Hallo Gudrun! Danke für Ihre Frage zum „Vaterunser“. Es geht Ihnen um die sechste Bitte…
06.03.2018 - 11:32
Play Station und American Football - verbotene Dinge? Lieber Sebastian, Frank Muchlinsky hat mich gebeten, Ihre Frage zu beantworten, weil Ihre…
07.10.2020 - 14:22
Wie hält es die evangelische Kirche mit dem Glauben an Engel? Lieber Herr Köchling, es ist überraschend, wie viele Engel auch in der Evangelischen…
Schlagworte