Gottesdienst mit dem Lions-Club

gestellt von Gästin am 7. Dezember 2016

Lieber Herr Pastor Muchlinsky,

activities vom Lions-Club sind zwischenzeitlich in den landeskirchlichen Gottesdiensten sehr erwünscht. Diesem Service- Club/Freundeskreis-Club kann ja nicht jeder Normalsterbliche einfach so, als Mitglied beitreten, wie in einem Verein oder in eine Kirche. Ein Lion muss einen Neuen werben und für ihn bürgen)

Können Sie mir erklären, warum dieser Club, der einen ganzen Zahn vornehmer ist, als die restlichen Besucher, in Gottesdiensten, direkt neben einem Geistlichen, aktiv werden darf? Ist es fair, wenn man eine elitäre Elite dem normalen Durchschnittsbürger an einem Sonntagmorgen in den Gottesdiensträumen gegenüberstellt?

Wurde die Kollektenordnung zwischenzeitlich aufgelöst?

Liebe Gästin,

wie immer möchte ich Sie zunächst bitten, ruhig ein- und wieder auszuatmen. Auch Leute, die sich im Lions-Club treffen, dürfen im Gottesdienst mitwirken, wenn sie Kirchenmitglieder sind. Nur weil sie sich in elitären Kreisen bewegen, werden wir sie doch nicht ausschließen von unserem egalitären Gottesdienst, oder?

Die Kollektenordnung hat damit nicht s zu tun. Es gibt in den Landeskirchen immer Sonntage, an denen die Gemeinde bestimmen kann, wofür die Kollekte gesammelt wird.

Herzlich

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
01.08.2011 - 06:52
Kanzelrecht Lieber „Gast“, wie so häufig gilt auch hier: Eine einheitliche Regelung für ganz…
12.08.2016 - 21:16
Muss ich sonntags in den Gottesdienst? Liebe Annika, vielen Dank für Ihre Frage, oder besser gesagt: die mehreren Fragen! Bevor…
20.07.2014 - 13:05
"Event-Besucher" im Gottesdienst Lieber Herr B., Ich kann Ihren Ärger nachvollziehen. Wenn man den Eindruck haben muss,…
Schlagworte

Kommentare

...bis zum letzten Atemzug?

Holen Sie erst mal tief Atem Herr Pastor!
Lion-Clubs verhalten sich laut den Leitlinien religiös "neutral".
Trotzdem wirken sie in unseren konfessionellen Gottesdiensten mit.
Tun so "als ob", "zugehörig" wollen aber nicht abhängig sein von unserem Bekenntnis.

Der katholische Dekan in unserer Stadt, ist jetzt auch ein religiös-neutraler Lion. Irgendwie witzig!

Die Mitglieder eine Lions-Clubs sind nicht sämtlich "weltanschaulich neutral". Wie sollten sie das auch sein? Die Neutralität gilt für die von ihnen unterstützten Projekte.

unser evangelischer Pfarrer ist beim Lions-Club zuständig für "Jumelage".

Das Motto der Lions lautet: "Du kommst nicht sehr weit, bis Du beginnst, etwas für andere zu tun“) .

Ich meine, das "Lions-Motto" widerspricht sich mit unserem "Evangelisch-Sein", denn "wir müssen keine guten Werke vollbringen". Wir sollen nur an Gott glauben. Die guten Werke entstehen dann ganz selbstverständlich aus dem Glauben heraus.

Der Lions-Club will uns eines Besseren belehren und das beisst sich mit Luthers Rechtfertigungslehre.