Sabbat

Volker Pfannkuch

Guten Tag.
Eine Frage drängt mich: wie kommt man darauf, der Sabbat ist ein Samstag? In der Bibel steht nichts über einen bestimmten Wochentag. Zumal damals, vor 3000 Jahren, bestimmt nicht diese Wocheneinteilung im nahen Osten war, wie heute in Europa. Wenn wir heutzutage den sogenannten Sonntag als Sabbat haben, ist das doch auch in Ordnung finde ich.
Gesegnete Grüße
Volker

Lieber Herr Pfannkuch,

der jüdische Kalender richtet sich nach dem Mondphasen. Das Jahr endet mit der Ernte und beginnt danach von vorne.Auch die Siebentage-Woche leitet sich aus der Orientierung am Mondkalender ab. Vier mal sieben Tage ergeben 28 Tage.In diesen 28 Tagen durchläuft der Mond alle Phasen vom Neumond bis zum Vollmond.

Das hebräische Wort für Woche hat den gleichen Ursprung wie das Wort für die Zahl Sieben. Die Zahl Sieben ergibt sich aus den Überlieferungen, die im Buch Genesis in der Bibel stehen. Irgendwann wurde festgelegt, dass der erste Tag der Woche der Sonntag ein Sonntag gewesen sein muss.Damit war der erste Schöpfungstag für die Welt ein Sonntag.Es ist also tatsächlich so, dass es ein solche Zeiteinteiliung schon seit langer Zeit gibt.

Ein Tag beginnt im Judentum immer mit dem Abend und endet mit dem Abend des Folgetages. Dies wird aus dem Buch Genesis der Bibel abgeleitet: „Und es ward Abend und Morgen – ein Tag.“ Aus der Schöpfungsgeschichte der ergibt sich somit, dass jeder Tag auch einen „Vorabend“ hat. Daraus ergibt sich, dass der siebte Tag für Jüdinnen und Juden der Samstag ist. Der Sabbat ist nach Genesis 1 der Ruhetag für Menschen und Tiere. Dieser Tag beginnt am Freitagabend und endet am Samstagabend.

Sabbat und Sonntag sind allerdings unterschiedlich und können eben nicht zusammengebracht werden. Als das Christentum sich verbreitete, gab es immer mehr Familien, in denen Menschen jüdischen und (heiden)christlichen Glaubens zusammenlebten.Damit beide ihre Religion ausüben konnten wurde der Gottesdienst für die Christ:innen auf den Sonntag festgelegt. Menschen, die ihren jüdischen Glauben weiterhin lebten, achteten weiterhin den Sabbat.

Die Feier des Gottesdienstes wurde von den (Heiden)christen im Andenken an die Auferstehung auf den Sonntag verlegt. Der Sonntag war im Verständnis der (Heiden)christen der Tag der Auferstehung, weil er der dritte Tag nach der Kreuzigung, war.

Jüdinnen und Juden feiern ihren Sabbat. Christ:innen den Sonntag und Moslems ihr Freitagsgebet. Das finde ich ganz wunderbar.So ist auch ein Besuch untereinander möglich. Feiern Sie Ihren Sonntagsgottesdienst. Und lassen Sie anderen den Sabbat. Das ist gut so.

Bleiben Sie behütet.

Es grüßt Sie herzlich,

Michaela Jecht

Fragen zum Thema

Liebe Annika, vielen Dank für Ihre spannende Frage. Zunächst vorab: der Terminus "…
Liebe Sabrina, ein runder Geburtstag, was für eine schöne Gelegenheit sich zu treffen…
Lieber Herr Lezius, vielen Dank für Ihr Schreiben! Was Sie dort beschreiben, hat mich…

Schlagworte