Konvertieren evangelisch zu römisch-katholisch?

gestellt von Stephanie am 8. September 2018

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,
mich beschäftigt Folgendes:
Mein Freund ist in einem sehr katholischem Elternhaus aufgewachsen. Seine Eltern legen sehr viel Wert auf Religion, vor allem Katholizismus. Ich gehe nicht oft in die Kirche, bete aber oft für mich selbst. Ich habe etwas Angst und Bedenken davor, wie ich von seinen Eltern als evangelische Gläubige wahrgenommen werde, nachdem ich nicht regelmäßig die Kirche besuche und auch nicht katholisch bin.
Ich hatte schon öfter über den Wechsel in den katholischen Glauben nachgedacht, aber nachdem meine Schwiegereltern so viel Wert darauf legen, regt es mich natürlich noch mehr dazu an, zu konvertieren. Was müsste ich bei einer Konvertierung beachten/was kommt auf mich zu?
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Stephanie,

die Kirche zu verlassen, in der man aufgewachsen ist, ist ein großer Schritt. Darum rate ich Menschen nur dann dazu, wenn sie sich in ihrer Kirche nicht mehr wohl fühlen können. Dabei spielt es keine Rolle, von welcher Kirche man in welche wechseln will.

Sie schreiben, dass Sie selbst schon über einen Wechsel nachgedacht haben. Das bedeutet, dass Sie hoffen, sich in der römisch-katholischen mehr zu Hause fühlen zu können als in der evangelischen. Das kann durchaus ein Grund für einen Konfessionswechsel sein, wobei ich nicht weiß, wie sehr Sie sich in der römisch-katholischen Kirche bereits auskennen. In jedem Fall ist es wichtig zu wissen, worauf man sich einlässt.

Was Ihre andere Motivation angeht, so bin ich eher skeptisch. Meinen Sie, Ihre künftigen Schwiegereltern würden es begrüßen, wenn Sie ihnen zuliebe die Konfession wechselten? Da sollten Sie in jedem Fall noch einmal nachfragen. Den frommen Katholiken, mit denen ich zu tun habe, geht es meist weniger um die Konfession als mehr um die Freude und den Ernst des Glaubens.

Wenn Sie sich schließlich für einen Konfessionswechsel entscheiden sollten, müssen Sie zunächst aus der evangelischen Kirche austreten (in der Regel im Standesamt). Der Eintritt erfolgt dann über Ihre römisch-katholische Kirchengemeinde vor Ort.

Ich grüße Sie herzlich.

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
21.09.2016 - 11:27
Wird die neuapostolische Taufe beim Kircheneintritt anerkannt? Lieber Christian, die neuapostolische Taufe wird nach Auskunft der zentralen…
26.03.2012 - 14:11
Austritt mit 14 Liebe Gästin, die Religionsmündigkeit ab 14 Jahren ist keine Erfindung der Kirche,…
06.01.2012 - 20:15
Automatische Entlassung aus der Kirche? Lieber Gast, ich kann Sie beruhigen: Wer keine Kirchensteuer zahlt, weil er oder sie…
Schlagworte

Kommentare

Kann ich als katholischer Mensch auch Taufpate bei einer evangelischen Taufe sein?

Ja, das ist möglich. Es muss aber i.R. mindestens einen weiteren evangelischen Taufpaten geben.

Neuen Kommentar schreiben