Glaube und Homosexualität

gestellt von Alica am 24. Juni 2019

Sehr geehrter Pastor Muchlinsky,
Ich bin nun schon seit ein paar Jahren als Homosexuelle geoutet. Gott stand mir in der schwierigen Zeit der Selbstfindung immer bei und half mir den richtigen Weg zu finden. Meine Partnerin jedoch glaubt Gott würde sie hassen, weil sie so ist wie sie ist, für das was sie ist. Sie ist in einem christlich- katholischem Glauben erzogen worden, doch ihr Umfeld akzeptiert und liebt sie so wie sie ist. Sie hadert mit sich selbst und ihrer Beziehung zu Gott, welche ihr doch aber so wichtig ist. Und es schmerzt mich zu sehen, dass sie so über ihn denkt, dass sie jedes Mal traurig wird, wenn es um ihn geht und sich von ihm so zurückgewiesen fühlt. Ich habe bereits versucht mit ihr darüber zu sprechen, ihr zu verdeutlichen, dass Gott uns alle liebt...doch ihr liegen die Worte ihrer Religionslehrer in den Ohren. Was würden Sie ihr sagen?
Ich bin dankbar für jede Antwort!
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Alica,

es tut mir sehr leid, dass Sie und vor allem Ihre Partnerin darunter leiden müssen, dass man ihr gesagt hat, Gott hasse sie für ihre Homosexualität. Es ist sehr schwer gegen solche eingeprägten Bilder anzugehen. Die Religionslehrer Ihrer Partnerin hatten viel Zeit, ihr diese Sichtweise beizubringen. Darum möchte ich Ihnen beiden zweierlei anbieten: Zum einen: Ich habe einmal eine ähnliche Frage beantwortet. Den Link finden Sie hier.

Zweitens: Gleichgeschlechtlich liebende Christin oder Christ brauchen vor allem auch eine christliche Gemeinschaft, die ihnen deutlich macht, dass wir alle geliebte Kinder Gottes sind, und vor allem, dass ihre Liebe keine Sünder ist. Darum schlage ich vor, dass Sie Kontakt mit einer Gemeinde aufnehmen, in der explizit Gottesdienste für schwule und lesbische Menschen gefeiert werden. Nach dem Gottesdienst können Sie sich dort austauschen und erfahren, dass gleichgeschlechtliche Liebe und Liebe zu Gott sich nicht widersprechen.

Wenn Sie Hilfe bei der Suche nach solchen Gottesdiensten brauchen, können Sie sich an die HuK wenden, die Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Homosexuelle und Kirche. Die können Ihnen bestimmt sagen, wo Sie in Ihrer Nähe geeignete Gemeinden finden.

Und wo ich schon dabei bin, Links zu schreiben: Hier geht es zu unserem Blog "Kreuz und Queer", in dem sich unsere Autor*innen ebenfalls mit Ihrem Thema beschäftigen.

Und nun noch eine kurze persönliche Anmerkung: Ich glaube tatsächlich daran, dass ich eines Tages vor meinen Schöpfer treten werde. Ich glaube, ich werde mir viel anhören müssen, was ich alles falsch gemacht habe in meinem Leben. Ich glaube nicht, dass Gott mich wegen meiner Haltung zur gleichgeschlechtlichen Liebe kritisieren wird. Höchstens, dass ich mich nicht noch mehr für meine homosexuellen Geschwister eingesetzt habe.

Ich grüße Sie herzlich!

Ihr Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
21.09.2014 - 15:28
Muss man Vater und Mutter in jedem Fall ehren? Liebe Sina, Die Zehn Gebote sind dafür da, ein gutes Miteinander zwischen Menschen zu…
22.02.2018 - 22:04
Ist es für Gott okay, wenn ich mich selbst befriedige? Liebe Fragende,   ich möchte Dir gerne eine ganz klare Antwort geben: DU bist für Gott…
31.07.2014 - 10:44
Ungewollt kinderlos Liebe Rosi,   Ihre Verzweiflung, keine Kinder zu bekommen, kann ich gut verstehen. Seien…

Neuen Kommentar schreiben