Angst, dass mein Partner stirbt

gestellt von Rebecca S. am 13. Januar 2020
sich umarmendes Paar

© Александра Вишнева/adobe.stock.com

Hallo,
vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Seit einiger Zeit leide ich unter ständiger Angst, dass mein Partner stirbt. Egal ob durch Krankheit, Unfall oder was auch immer. Man bekommt heutzutage so oft mit, dass Menschen viel zu früh aus den Leben gerissen werden. Ich habe keine Ahnung, woher diese Angst auf einmal kam, denn meinem Freund geht es an sich gut. Vor dem Tod anderer Angehöriger habe ich nicht so viel Angst, da ich weiß, dass es zum Leben dazu gehört.
Ich glaube vollkommen an Gott, ohne Zweifel. Ich kann nur einfach irgendwie nicht verstehen, wieso manche Menschen so früh sterben müssen und habe Angst, dass mich dieser Schicksalsschlag irgendwann einfach betrifft. Vor meinen eigenen Tod habe ich ebenfalls keine große Angst. Es betrifft nur meinen Partner, ohne den ich mir ein Leben nicht vorstellen kann/möchte. Nur ein kurzer Gedanke an diese Vorstellung, und mir schießen direkt Tränen in den Augen.
Vielleicht haben Sie ja eine Ahnung, wie ich mein Denken diesbezüglich wieder besser umlenken kann.
Ich danke Ihnen jetzt schonmal für Ihre Hilfe und allgemein für Ihre Dienste!
Liebe Grüße
Rebecca

Liebe Rebecca,

Ihre Angst ist sehr verständlich. Gerade wenn man jemanden sehr liebt, ist die Vorstellung, plötzlich ohne ihn zu sein, schrecklich. Darum sehe ich in Ihrer Angst auch weniger die Angst vor dem Tod an sich, sondern vor dem Verlust Ihres Partners.

Sie haben ja vollkommen recht: Menschen sterben, bei manchen empfinden wir den Tod als viel zu früh. In solchen Fällen fragt man selbstverständlich auch nach dem Warum. Wer an Gott glaubt, wird diese Frage vielleicht auch Gott selbst stellen: Warum lässt Du es zu, dass so ein lieber und geliebter Mensch so früh stirbt? Eine endgültige Antwort bekommen wir darauf allerdings nicht. Es ist, wie Sie sagen: Der Tod – auch der frühe – ist ein Teil des Lebens.

Zum Glück haben Sie Ihren Partner noch. Darum würde ich Ihnen raten: Wenden Sie sich mit ihrer Angst und auch mit Ihrem Dank direkt an Gott. Im Gebet können Sie Gott sagen, wie viel Ihre Partnerschaft Ihnen bedeutet. Sagen Sie Gott Dank dafür, wie gut es Ihnen tut, dass Sie jemanden haben, der Ihnen so wertvoll ist. Und erzählen Sie Gott auch von Ihrer Angst, Ihren Partner zu verlieren. Bitten Sie Gott darum, auf ihn aufzupassen. So können Sie vielleicht ein wenig Ruhe finden.

Einen Tipp dazu möchte ich noch schreiben: Versuchen Sie nicht, mit Gott einen Handel einzugehen. Bieten Sie also nichts im Gegenzug dafür an, dass Sie Ihren Partner Gott anvertrauen. Das würde Sie nur wieder unter Druck setzen. Sagen Sie einfach so etwas wie: "Gott, behüte meinen Freund! Ich liebe ihn so sehr. Ich bin so dankbar, dass es ihn gibt. Danke, dass wir uns gefunden haben! Bitte pass auf uns beide auf – besonders auf ihn! Bitte lass uns noch viele Jahre zusammen glücklich sein!"

Diese Formulierungen sind nur ein Vorschlag. Sie können reden, wie es für Sie richtig ist. Es geht mir nur darum, Ihnen zu sagen: Danken Sie Gott und bitten Sie ihn im Gebet. Und das am besten nicht nur einmal, sondern jeden Tag. Schließlich können Sie sich ja wirklich jeden Tag darüber freuen, dass Sie einander haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig weiterhelfen.

Sehr herzliche Grüße

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
16.03.2012 - 14:25
Katholisches Ehenichtigkeitsverfahren Lieber Herr Hanke, Ihre Situation betrifft das katholische Kirchenrecht. Ich habe mich…
18.01.2018 - 16:34
Eheschließung von Geschiedenen Liebe Frau Willmann, wie schön, dass Sie und ihr Ehemann sich eine evangelische Trauung…
22.11.2018 - 07:38
Stellung der Kirche zum Thema der (Homo)Sexualität Lieber Gerhard_G, Sie haben vollkommen Recht: Ob Sexualität problematisch ist,…

Neuen Kommentar schreiben