Kann man eine Trauerfeier ohne die Urne feiern?

Gisela Förtsch
Urne mit dem Aufdruck einer roten Rose
© epd-bild/Tim Wegner

Guten Tag,

meine Mutter ist verstorben. Sie lebte fast 90 Jahre in ihrem Heimatort. Deshalb ist die kirchliche Trauerfeier auch da, wo sie jeder kennt. Die letzten Jahre lebte sie 30 km weg von ihrem Heimatort bei mir, wo auch das Urnenbegräbnis ohne Pfarrer geplant ist. Meine Frage: Bbei dem Trauergottesdienst ist die Urne nicht dabei und bei der Beisetzung ist kein Pfarrer dabei - kann der Pfarrer im Trauergottesdienst meine Mutter auch aussegnen, wenn sie nicht dabei ist?

Herzliche Grüße,

Gisela Förtsch

 

 

Liebe Frau Förtsch

zunächst mal möchte ich Ihnen mein Beileid aussprechen wegen des Todes Ihrer Mutter. So, wie die Beisetzung ihrer Mutter nun geplant ist, kommt es oft vor, wenn der Bestattungsort nicht zugleich der Ort ist, wo die meisten Kontakte bestehen. 

Ein ganz wichtiges Element bei einer Trauerfeier ist ja die Erinnerung an die Verstorbene. Dieses gemeinsame Gedenken geht gut auch in Worten und Gedanken. Wenn es Ihnen wichtig ist, dass die Urne bei der Trauerfeier im Raum ist, könnten Sie nochmal Rücksprache mit dem Bestattungsunternehmen halten, ob es möglich ist, dass die Urne dabei ist. 

Der Segen in Richtung der Urne, den Sie wahrscheinlich meinen, also der vor dem Gang zum Grab, wird ohne die Urne im Raum nicht vorkommen. Allerdings ist es auch nicht so, dass dann etwas "fehlt", was unbedingt notwendig wäre. Es ist ja nicht so, dass in diesem Moment nochmal gleichsam ein magischer Segen an die Verstorbene ergeht. All das, was wir in unserer christlichen Tradition im Hinblick auf die Auferstehung der Toten und das ewige Leben hoffen, ist auch da, wenn z.B. dieser Segen nicht gesprochen wird. Rituale wie dieser Segen in Richtung der Urne sind eher Formen, nochmal etwas sichtbar zu machen von dem, was wir hoffen. Aber es erzeugt kein Leben nach dem Tod. 

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass die spätere Beisetzung selbst auch nochmal von einem Pfarrer oder einer Pfarrerin begleitet wird und dann beispielsweise der Segen in Richtung Urne kurz vor der Bestattung gesprochen wird, ist das auch möglich. Wenden Sie sich dazu einfach an ihre Kirchengemeinde vor Ort. Ich selbst hatte solche Fälle auch schon, bei denen Familien einfach den Wunsch hatten, bei der Beerdigung im Nachgang zur Trauerfeier begleitet zu werden. Ihre Pfarrerin oder Ihr Pfarrer vor Ort wird Ihnen da sicher zur Seite stehen, wenn es zeitlich einzurichten ist, oder jemand anderen vermitteln.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft für das, was vor Ihnen liegt, und hoffe, dass Sie sich so von Ihrer Mutter verabschieden können, wie es Ihnen gut tut. 

Herzlich

Katharina Scholl

Fragen zum Thema

Lieber Tobias, eine sehr ähnliche Frage habe ich schon einmal beantwortet. Bitte schauen…
Liebe Susanne, wie verabredet, nutze ich für meine Antwort unsere E-Mail-Korrespondenz,…
Liebe Honorata, es tut mir sehr Leid, das zuhören. Mein Beleid! Es muss schwer für Sie…