Verhältnis EKD und BrüderUnität

gestellt von Gast am 20. August 2011

Die Evangelische Brüder-Unität (EBU) ist eine "Freikirche" aber der "Evangelischen Kirche Deutschlands" (EKD) angegliedert. EKD und EBU sind also verheiratet und gleichzeitig geschieden? Können Sie mir diese Konstellation näher erläutern? Der Anlaß meiner Frage entstand aus dem Bericht mit dem Titel "Die Schneiders zum ersten Mal in Herrnhut" auf evangelisch.de

 

Lieber Gast,

im Kirchengesetz der EKD betreffend die Angliederung der Evangelischen Brüder-Unität in Deutschland an die Evangelische Kirche in Deutschland (vom 12. Januar 1949) steht unter anderen folgender – für Ihre Frage wohl entscheidender Satz:

Quote:

3.
1 Die Evangelische Kirche in Deutschland räumt der Brüder-Unität das Recht ein, sich auf den Synoden der Evangelischen Kirche in Deutschland durch ein Mitglied vertreten zu lassen, dem indessen kein Stimmrecht zukommt. 2 Die Kosten der Entsendung trägt die Unität selbst.

Den gesamten Text finden Sie hier.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
01.11.2011 - 17:52
Freikirchen und EKD Lieber Gast, wer eine Freikirche angehört, ist in der Regel nicht kirchensteuerpflichtig…
24.04.2018 - 11:14
Erste Ordination einer Pfarrerin in Berlin Lieber Herr Herbert, vielen Dank für Ihre Frage. Ich habe mich, wohl ganz gleich wie Sie…
09.11.2011 - 12:15
Kirchliches Arbeitsrecht Lieber Gast! Die verfassungsrechtliche Grundlage für ein eigenes kirchliches Arbeitsrecht…

Kommentare

Danke für den Link!
Die Brüder-Unität zahlt während der Dauer der Vereinbarung zu den Lasten der Evangelischen Kirche in Deutschland einen Beitrag von jährlich 400,– DM
wörtlich: vierhundert Deutsche Mark.

Wie viele Euro`s zahlen die Herrnhuter aktuell?
Und welche Vorteile haben sie dadurch?

Heißt das nun, dass alle Mitglieder der Brüder-Unität auch automatisch Mitglieder der jeweiligen evangelischen Landeskirchen sind?

Neuen Kommentar schreiben