Kann man nachträglich weitere Paten bestimmen?

gestellt von Nagel,Anja am 3. Januar 2017

Hallo

wir haben unseren Sohn am 25.8.2013 taufen lassen und wir dachten uns für einen guten Paten entschieden zu haben, leider meldete er sich nur im ersten Jahr und seit den hören wir nichts mehr von ihm bekommen keine Reaktionen auf Nachrichten oder Anrufe. Schade für unseren Sohn. Gibt es die Möglichkeit einen anderen Paten nach tragen zu lassen, der auch wirklich Interesse daran hat und vor allem Interesse an unseren Sohn

Liebe Frau Nagel,

ich nicht mit Bestimmtheit sagen, ob es in Ihrer Landeskirche möglich ist, dass Sie eine Patin oder einen Paten nachträglich bestimmen können. In der Evangelischen Kirche im Rheinland ist das möglich. Dort heißt es im sogenannten "Lebensordnungsgesetz" (LOG) in §13:

Aus wichtigem Grund können zusätzliche Patinnen und Paten zu einem späteren Zeitpunkt nachbenannt werden. Nach einem Gespräch der Pfarrerin oder des Pfarrers mit Eltern, Patinnen oder Paten und Kind wird das Versprechen der Patinnen und Paten, für die christliche Erziehung des Kindes zu sorgen, in einem Gemeindegottesdienst abgegeben. Dabei sollen in schlichter Form liturgische Elemente aus dem Taufbuch, wie Zuspruch, Anrede und Verpflichtung sowie Segnung der Patin oder des Paten Verwendung finden.

Bitte fragen Sie bei sich vor Ort im Pfarramt nach, ob es auch bei Ihnen diese Möglichkeit gibt.

Herzliche grüße

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
21.03.2014 - 13:26
Richtige Stellenangabe des Trauspruchs Liebe Frau Michaltzik,   der Spruch, den Sie ausgewählt haben, ist der erste Teil des 8.…
23.05.2012 - 09:28
Verstößt Popmusik im Gottesdienst gegen das Kirchenrecht? Lieber Matthias, es gibt keine kirchenrechtlichen Bestimmungen, die „weltliche Musik“ in…
01.02.2014 - 20:58
Taufspruch - welche Übersetzung? Liebe Frau Clohs,   Die Übersetzung der meisten unserer Taufsprüche stammt aus…

Kommentare

Ich möchte gern in dieser Patennachbennenung meines Enkel die Patenschaft übernehmen. Bekomme aber keine Patenbescheinigung ....ich selbst bin getauft und konfirmiert.. ....weil ich keine Kirchensteuer bezahle.
Es kann doch nicht sein, dass es daran scheitert. In erster Linie steht doch die Zusage der LIEBE. Und die kann ich doch 100% geben. Getauft ist mein Enkel ja schon. Er wird im Mai 5 Jahre alt und ist unser ein und alles. Ich GLAUBE das ist doch am wichtigsten. Also meine Frage .....kann ich als Patin nach benennt werden? LG Ute

Liebe Frau Kuhn,

um die Patenschaft für ihren Enkelsohn wahrzunehmen, müssen sie Mitglied der evangelischen Kirche sein. Sie sind getauft und auch konfirmiert, das bedeutet, sie gehören zur unsichtbaren Kirche Jesu Christi und das erkennt Ihnen auch jede kirchliche Einrichtung zu. Innerhalb der verfassten Kirche können Sie jedoch aufgrund ihres Kirchenaustritts kein solches Patenamt übernehmen.

Als Oma können Sie für Ihren Enkelsohn Ansprechpartner im Glauben sein, ganz unabhängig von einer offiziellen Patenbescheinigung.

Ich grüße Sie herzlich,

Maike Weiß

 

Neuen Kommentar schreiben