Gotteslob

gestellt von Ben am 10. September 2019
Gotteslob

© epd-bild/Jens Schulze

Hallo,
ich bin evangelisch und werde nächstes Jahr ökumenisch zum Notfallseelsorger ausgebildet. Ich würde mich gerne im Vorfeld gerne mehr mit dem Christentum auseinander setzen. Ich war seit meiner Konfirmation vor 30 Jahren nicht mehr in der Kirche.
Ist das Gotteslob der katholischen Kirche auch etwas für mich? So wie ich es verstanden habe enthält es auch viele Gebete, die im evangelischen Gesangsbuch nicht enthalten sind.

Lieber Ben,

wie schön, dass Sie sich so einer verantwortungsvollen Aufgabe wie der Notfallseelsorge widmen wollen! Und es ist in der Tat eine gute Idee, sich als angehender Notfallseelsorger mit dem Glauben intensiv auseinanderzusetzen. In Extremsituationen haben Menschen häufig das Bedürfnis zu beten oder einen anderen geistlichen Zuspruch zu bekommen.

Das "Gotteslob" ist dabei sicherlich eine gute Hilfe und Ergänzung zum "Evangelischen Gesangbuch". In beiden Büchern gibt es übrigens weit mehr als Lieder. Psalmen, andere Gebete, Bekenntnisse, all das findet sich in den Gesangbüchern der beiden Kirchen. Einige Lieder und Gebete stehen sicherlich auch in beiden Büchern, aber es lohnt sich in jede Fall für Sie, sich auch das "Gotteslob" anzuschaffen, denn wenn Sie gebeten werden, mit jemandem beispielsweise ein "Ave Maria" zu beten, suchen Sie danach im "Evangelischen Gesangbuch" vergeblich. In dem wiederum steht zum Beispiel Luther Morgensegen. Die Unterschiede der Konfessionen bilden sich eben auch in den Gesangbüchern ab.

Viel Freude bei der Ausbildung und alles Gute!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
08.09.2017 - 09:52
Ist ein Konfessionswechsel gleich ein Kündigungsgrund? Lieber Martin,   Ihre Frage ist nicht einfach zu beantworten. Ich habe mich bei der…
28.11.2016 - 19:23
Ist das so einfach mit der Ökumene? Lieber Herr Keller, ja, so einfach kann es sein mit der Ökumene! Herzlichen Glückwunsch!…
10.07.2017 - 18:16
Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre Liebe Susanne, ich habe mir erlaubt, Ihre Frage an meine Kollegin Lena Ohm weiterzugeben…

Neuen Kommentar schreiben