Brautpaar tanzt aus der Kirche hinaus. Ist das angemessen?

Gästin
Brautpaar tanzt vor der Kirche
Getty Images/iStockphoto/beorm

Im Fernsehen wurde ein Ausschnitt einer Trauung gezeigt. Beim Auszug aus der Kirche trat eine Gästeschar hervor, in den Mittelgang. Tanzenderweise schwoften sie aus der Kirche hinaus, das Brautpaar drehte sich hinterher, den Brautstrauß wild über dem Kopf schwingend. Hinterm Altar stand ein regloser Priester, der hinterher schaute.

Meine Tochter hat nun die fixe Idee, bei ihrer bevorstehenden Trauung ebenfalls das Tanzbein in der Kirche zu schwingen und die Gäste sollten sich ebenfalls ringeln und drehen.

Meine Frage: Dürfen die Geistlichen mittanzen? Und – ist das eigentlich angebracht und gestattet?

Liebe Gästin,

wenn die Freude groß wird, fängt man an zu tanzen. Das hat durchaus Tradition, auch im Angesicht Gottes. Mirjam griff zur Trommel und tanzte mit den Frauen Israels, weil Gott ihr Volk vor den Ägyptern gerettet hatte (2.Mose 15,20) Als David, der große König Israels, endlich die Bundeslade Gottes (in der die Tafeln mit den zehn Geboten waren) nach Jerusalem bringen konnte, tanzte er wie wild vor der Lade her. Damit nicht genug, er zog sich auch noch fast nackt aus. (2.Samuel 6,14) Man kann also durchaus sagen, dass es – wenn schon Mirjam und David es taten – auch Brautpaaren und Geistlichen gestattet sein sollte, im Angesicht Gottes zu tanzen.

Natürlich gab es auch damals schon Bedenken. Als Davids Frau Michal sah, wie der König Israels so heftig vor der Lade hertanzte, war sie vollkommen entsetzt. Als er nach hause kam, machte sie ihm heftige Vorwürfe, weil er sich so hatte gehen lassen. Aber David blieb dabei: „Ich will vor Gott tanzen.“ (2.Samuel 6,20-21)

Ganz allgemein – und auch für künftige Brautpaare - gesprochen: Tanzen ist gut! Auch in der Kirche! Allerdings: Es gefällt sicherlich nicht jedem, wenn man nach dem Traugottesdienst aus der Kirche hinaustanzt. Wie bei so vielen Dingen, die man sich für eine Trauung wünscht, sollte man immer schauen, ob es für diejenigen, die dabei sein werden, angemessen ist. Und wenn etwas in der Kirche stattfinden soll, muss man das freilich mit der Pfarrerin bzw. dem Pfarrer absprechen. Wenn er oder sie Bedenken hat, sollte man sich die gut anhören.

Mit besten Grüßen

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Liebe Ina, es tut mir leid für Sie, dass Ihre Partnerschaft vor einem Ende steht. Über…
Liebe Frau Nessel,  wie schön, dass Sie und ihr Partner sich entschlossen haben,…
Liebe Lucia, eine evangelische Trauung ist dann möglich, wenn mindestens ein Teil des…