Patenamt niederlegen?

Gefragt von Nadine Lutterkordt

Sehr geehrter Herr Muchlinsky,

aus gegebenem Anlass kommt die Frage auf, ob man ein bereits übernommenes Patenamt auch wieder "kündigen" kann.

Liebe Frau Lutterkordt,

eine Patin oder ein Pate kann ihr oder sein Amt niederlegen. Umgekehrt geht das in der Regel nicht. Hier ein Ausschnitt aus unseren "Häufig gestellten Fragen zur Taufe":

Kann ich jemanden vom Patenamt entbinden?
Im Gegensatz zur möglichen Entbindung vom Patenamt auf eigenen Wunsch ist eine Streichung gegen den Willen des Paten - in den meisten Landeskirchen - nicht möglich. Fragen Sie in Ihrem Pfarramt nach! Suchen Sie das Gespräch mit dem Paten, um den Konflikt gemeinsam zu klären. Sie können den Pastor oder die Pastorin zu einem klärenden Gespräch dazu hinzuziehen.

Bitte wenden Sie sich also an Ihre Ortsgemeinde. Dort kann man Sie über Ihre landeskirchlichen Bestimmungen genau aufklären.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
07.11.2017 - 00:17
Auf Facebook behauptet jemand, ich wäre in einer Sekte Ach, liebe Frau Giesen, ich teile Ihr Leid in dieser Hinsicht. Es gibt in den Weiten des…
13.10.2018 - 21:05
Kindstaufe Lieber Stefan,   vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte gern ganz direkt darauf antworten…
05.06.2019 - 18:10
Muss ein Taufspruch biblisch sein? Lieber Fragesteller, ja, der Taufspruch für eine evangelische Taufe muss der Bibel…
Schlagworte

Kommentare

Moment - Entbindung vom Patenamt auf eigenen Wunsch? Natürlich geht das, indem man es einfach nicht wahrnimmt. Das Patenversprechen ist nicht sooo konkret, daß man darauf zu irgendwas festgenagelt werden könnte. Aber es ist ein Versprechen vor Gott und der Gemeinde. Wer sollte einen von diesem Versprechen entbinden? Ein ernstes Gebet in der Sache kann nichts schaden. Wenn Gott dann sagt "ok", ist man aus der Nummer raus. Aber meistens antwortet Gott nicht so konkret. Und wer ist die Gemeinde, die einen vom Versprechen entbinden könnte? Die, die bei der Taufe dabei war? Die Ortsgemeinde?
Dem Wunsch, sich selbst oder andere vom Patenamt zu entbinden, liegt oft ein Mißverständnis zugrunde. Häufig geht es um Familienkonflikte, die darüber ausgetragen werden sollen. Aber weder das Patenamt noch sein Entzug taugen als Instrument zur Klärung von Familienkonflikten.

Dem Patenkind zuliebe würde ich als Pate/in keine schmutzige Wäsche waschen. Zeigen Sie lieber Stil und überlassen Sie die religiöse Erziehung den Eltern.

Die Religionsmündigkeit mit dem 14. Lebensjahr bzw. die Konfirmation gilt als Endpunkt der Patenschaft.