Patenschaft - zwar konfirmiert aber nicht mehr in der evangelischen Kirche

gestellt von Benny am 24. Januar 2018

Hallöchen,
Wir haben im November eine Tochter bekommen und mein bester Freund soll den Paten für sie machen! Er ist konfirmiert aber nicht mehr in der Kirche, kann er es trotz alledem machen?
Danke für Ihre Antwort :)
Liebe Grüße

Lieber Benny,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Tochter! Ich kann verstehen, dass Sie ihren besten Freund mit der Ehre auszeichnen möchten, Pate für Ihr Kind zu sein. Nun ist es allerdings so, dass es die Kirche ist, die dieses Amt verleiht, nicht Sie selbst. Und für die Kirche bedeutet die Patenschaft, dass jemand den Eltern dabei hilft, ihr Kind religiös und im Sinne der Kirche zu erziehen. Darum wird das Patenamt nur an Menschen übertragen, die auch Mitglied der Kirche sind. Ihr Freund hat sich – aus welchen Gründen auch immer – von der Kirche getrennt. Vielleicht können Sie verstehen, dass die Kirche ein kirchliches Amt auch nur an Kirchenmitglieder vergibt. Das ändert nichts daran, dass Ihr Freund sich in besonderer Weise um Ihre Tochter kümmern kann.

Vielleicht finden Sie auch im Gespräch mit Ihrer Pfarrerin beziehungsweise Ihrem Pfarrer vor Ort eine Möglichkeit, dass Ihr Freund im Taufgottesdienst eine besondere Rolle spielen kann. Sprechen Sie das bitte direkt an!

Ich grüße herzlich und wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema
04.04.2017 - 21:23
Bleiben die Taufpaten nach Konfessionswechsel gleich? Liebe Frau Weber, Ihr Mann bleibt Pate Ihrer Nichte. Sollte er selbst das nicht mehr…
18.05.2018 - 08:46
Taufe ohne großes Publikum? Sehr geehrter Herr Peters, ich kann verstehen, dass Sie ungern ein "großes Publikum"…
17.02.2019 - 19:07
Bin ich getauft? Liebe Marina! Entschuldigung für die späte Antwort! Tatsächlich macht mich die Frage…

Neuen Kommentar schreiben