Wer ist "schuld" an Jesu Tod?

Gast

Hallo Herr Muchlinsky!

Ich frage mich, wer für das Urteil (Kreuzigung Jesu) nun tatsächlich verantwortlich war? Bekanntermaßen hat Pilatus seine Hände in Unschuld gewaschen. Soweit ich weiß, konnte das Volk einen der Verurteilten freisprechen. „Heute Hosianna und morgen kreuzige ihn“ - das kam doch aus dem Mund des Volkes. Deshalb meine Frage, ob die Verurteilung Jesu ein Volksentscheid war oder war es die Entscheidung eines Einzelnen?
 

Lieber Gast,

den Evangelien können wir viel Glaubenszeugnisse und auch theologische Intentionen entnehmen – aber nur sehr wenige gesicherte historische Fakten. Historisch am wahrscheinlichsten ist, dass Jesus tatsächlich gekreuzigt wurde. Die Kreuzigung ist eine römische Hinrichtungsart.

Alle weiteren Geschichten um die Kreuzigung tragen deutlich erkennbar tendenzielle Züge. Wenn Pilatus seine Hände bei Matthäus „in Unschuld wäscht“ (übrigens nicht wörtlich, vgl. Mt 27,24), dann ist es der Evangelist, der Pilatus „freispricht“. Wenn andere Evangelisten die Menge schreien lassen: „Kreuzige ihn!“, dann sagen sie damit aus, dass es eben „die Menge“ war, die Menschen, die Jesu Tod herbeiführten – theologisch gesprochen: „Wir alle haben ihn gekreuzigt.“ Und wenn Johannes „die Juden“ für den Tod Jesu verantwortlich macht, dann ist das natürlich auch eine tendenzielle Aussage – übrigens eine, die zu viel Leid geführt hat.

Aus diesem Grunde bin ich sehr zögerlich, wenn es darum geht, die „Schuldfrage“ am Tod Jesu „klären“ zu wollen.
Für den christlichen Glauben entscheidender ist der Satz, dass Jesus Christus „für uns gestorben“ ist. (Vgl. Röm5,8)

Mit freundlichen Grüßen
Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Liebe Anika,   Zebaoth ist eine Gottesbezeichnung, die vor allem im Alten…
Lieber Sören, herzlichen Dank für die ausführliche Frage! Das macht mir das Antworten…
Liebe Susanne,   tatsächlich erscheint im Dezember diesen Jahres – nur zwei Monate…

Schlagworte