Darf ich mit meinem toten Sohn reden?

Cordula Lange
Frau in Zwiesprache gen Himmel
Jasmin Ne/Unsplash

Hallo liebes Team!

Mein Sohn ist im Alter von 18 Jahren verstorben. Das ist jetzt 5 Jahre her und es tut immer noch sehr weh. Ich gehe meinen Weg seit leider erst 3 Jahren mit Jesus und ich lese die Bibel täglich. Darf ich mit meinem Sohn wirklich nicht mehr reden? Ich bete ihn nicht an und ich will auch absolut nichts wissen aus seinem Reich Aber ich sage ihm immer gute Nacht und das ich ihn liebe etc. Jetzt habe ich gelesen, dass er mich eh nicht hören kann, dass Gott das nicht möchte, dass wir mit den Toten reden und jetzt bin ich so verunsichert

Herzlichen Dank für Ihre Mühe

Liebe Frau Lange,

auch wenn Ihr schrecklicher Verlust bereits fünf Jahre her ist: Mein herzliches Beileid! Ich kann mir gut vorstellen, dass es Ihnen immer noch weh tut.

Ebenso gut kann ich verstehen, wenn Sie sich Ihrem Sohn immer noch so nah fühlen, dass Sie mit ihm reden möchten. Ich kann allerdings nicht vorstellen, was Gott dagegen haben sollte. Ich kenne wohl die Bibelstelle, in der Jesus sagt: „Lass die Toten ihre Toten begraben“ (Matthäus 8,22), aber das gehört in eine ganz andere Situation. Und auch die Stelle, in der der König Saul zu einer Totenbeschwörerin geht (1. Samuel 28), passt in Ihrem Fall nicht. Alles, was Sie tun, ist Ihrem verstorbenen Sohn weiterhin Ihre Liebe zu versichern. Sie reden zu ihrem Sohn, nicht mit ihm. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob er Sie hören kann oder nicht. Wichtig ist: In diesem Moment sind Sie einander wieder nah.

Also tun Sie weiterhin, was Ihnen gut tut in Ihrer Trauer. Lassen Sie sich nicht einreden, Gott gefiele es nicht, wenn Sie weiterhin traurig sind und die Nähe zu Ihrem verstorbenen Sohn suchen. Es geht darum, dass auch Sie Frieden finden.

Alles Gute für Sie!

Frank Muchlinsky

Fragen zum Thema

Hallo Diana, danke für Ihre Frage! Ja, gerade an Familienfesten und auch zu solch'…
Liebe/r Coriander, ja, man lebt nur einmal. Zumindest ist das durchweg die Vorstellung,…
Liebe Frau Keiser, es tut mir von Herzen Leid, vom Tod Ihrer Enkelin zu hören. Mir…

Schlagworte